Nach Missbrauchsvorwürfen: Ryan Adams‘ neues Album wird eingestampft, FBI ermittelt gegen ihn

Ryan Adams‘ für den April 2019 angekündigtes Studioalbum BIG COLORS wird vorerst nicht erscheinen, nachdem sieben Frauen – darunter seine Ex-Frau, die Schauspielerin und Musikerin Mandy Moore –dem Sänger in einem Artikel der „New York Times“ psychischen und sexuellen Missbrauch vorgeworfen hatten.

BIG COLORS‘ Veröffentlichung war für den 19. April geplant und sollte nur das erste von drei neuen Alben von Ryan Adams sein, die im Jahr 2019 erscheinen. Das vom Musiker selbst gegründete und geführte Label PaxAm hat alle Webseiten im Zusammenhang mit BIG COLORS gelöscht und bietet Vorbestellern die Rückerstattung bereits eingegangener Zahlungen an.

Die “New York Times“ berichtete am 14. Februar, die US-amerikanische Bundespolizei FBI habe Ermittlungen gegen Adams aufgenommen. Besonderes Interesse habe die Ermittlungsbehörde an der mutmaßlichen unangebrachten, sexuell konnotierten Kommunikation des Musikers mit einem minderjährigen, weiblichen Fan.

Kooperation

Ryan Adams, dem im „Times“-Artikel vorgeworfen wird, sich bei einem Videogespräch mit der Minderjährigen entblößt zu haben, ließ durch seinen Anwalt die Anschuldigungen bestreiten.

Seit der Veröffentlichung des „New York Times“-Dossiers haben sich weitere Musikerinnen zu Wort gemeldet, die in der Vergangenheit mit Ryan Adams zusammengearbeitet haben und die in der Tageszeitung vorgebrachten Vorwürfe durch ihre eigenen Aussagen zu stützen suchen. So schrieben unter anderem Liz Phair und Karen Elson, sie würden in den Beschreibungen der mutmaßlichen Opfer Ähnlichkeiten zu ihren Erfahrungen mit Ryan Adams erkennen.

https://www.instagram.com/p/Bt4BItsBxnH/?utm_source=ig_embed (Quelle wurde entfernt)

Angesichts der zunehmenden Vorwürfe gegen Ryan Adams, haben sich seine beiden Sponsoren, der Verstärker-Hersteller Benson und der Effektpedal-Produzent JHS, entschieden, die Zusammenarbeit mit dem Musiker mit sofortiger Wirkung zu beenden. Adams hatte in der Vergangenheit für beide Unternehmen eine Reihe von Signature-Produkten designt.

Das Statement von JHS findet Ihr hier:


Nach neuen Missbrauchsvorwürfen: Brian May verteidigt „Bohemian Rhapsody“-Regisseur Bryan Singer – und entschuldigt sich später dafür
Weiterlesen