Highlight: Mittelmäßige Rocker und Comedians: Die Foo Fighters besitzen die Coolness von bierseligen Lehramtsstudenten

Nirvana planen großes Reunion-Konzert in Seattle – mit Kurt Cobain als 3D-Hologramm-Figur

UPDATE: Ist natürlich ein Aprilscherz gewesen, klar.

Als Snoop Dogg Tupac Shakur alias 2Pac auf dem „Coachella 2012“ mittels 3D-Technik wiederauferstehen ließ, wollte man seinen Augen nicht trauen, wie täuschend echt der 1996 in Las Vegas erschossene Rapper als Hologramm-Figur auf der Bühne agierte. Auch für Michael Jackson und zuletzt Amy Winehouse gab es Pläne, die legendären Musiker wieder auf Tour zu bringen, doch scheiterten diese ambitionierten Projekte immer wieder am Einwand von einzelnen Familienmitgliedern. Jetzt scheinen Nirvana zum 20-jährigen Todestag von Kurt Cobain ihren Sänger mit ebensolcher Technik wiederauferstehen lassen und noch in diesem Jahr in Seattle ein Reunion-Konzert geben – mit Kurt Cobain als Hologramm-Figur.

Eigentlich wollten die noch lebenden Mitglieder von Cobains Band, Dave Grohl, Krist Novoselic und Pat Smear, nicht mehr zusammen unter dem Namen Nirvana auftreten – auch wenn ihr gemeinsamer Auftritt mit dem ehemaligen Beatle Paul McCartney auf einem Benefizkonzert Ende 2012 schon als eine kleine Reunion betitelt wurde. „Courtney Love war extrem angepisst, dass wir Kurt mit Paul ersetzten und drohte uns, dass wir es ja nicht versuchten sollten dieses einzelne Konzert zu nutzen, um in dieser Formation auf Reunion-Tour zu gehen. Aber das wäre nie passiert, Paul hatte einfach immer viel zu viele andere Dinge zu tun, um ernsthaft darüber nachzudenken“, so Dave Grohl.

Doch glaubt man dem heutigen Foo-Fighters-Sänger Grohl, so war Courtney Love grundsätzlich nie ganz abgeneigt in anderer Form ihren 1994 verstorbenen Ehemann noch einmal auf der Bühne zu ehren und die alten Songs vor Publikum aufzuführen – nur eben mit dem Geiste Kurt Cobains. „Sie hatte schon damals vom 2Pac-Hologramm-Experiment auf dem „Coachella 2012″ gehört, aber nie daran gedacht etwas ähnliches mit Kurt zu versuchen. Als uns Mitte 2013 dazu selbst die Idee kam, schlug sie vor, wie es denn wäre im Jahr des 20. Todestages von Kurt solch ein Konzert zu geben – und wir trieben die Pläne gemeinsam im Geheimen voran“, verrät Grohl.

Das Hologramm von Nirvana soll von der Hightech-Firma „Musions Systems“ umgesetzt werden, die bereits Jimi Hendrix zum Leben erwecken wollte. „Wir besuchten Musions Systems in ihrem Büro und waren begeistert von den Möglichkeiten, die sie uns zur Aussicht stellten“, so Grohl weiter. „Wir waren uns schnell einig, dass sie uns eine lebensechte Figur von ‚Kurt‘ erschaffen werden. Vor allem, weil uns nun auch Blur-Sänger Damon Albarn von den Gorillaz Unterstützung zugesichert hat.“ Bekanntermaßen tritt der Blur-Sänger mit seinem Nebenprojekt Gorillaz schon seit mehreren Jahren bei Konzerten mit animierten Figuren auf.

Wann das Konzert genau stattfinden wird, steht noch nicht fest. Derzeit planen die verbliebenen Nirvana-Mitglieder ein Konzert für Herbst 2014 – und damit 20 Jahre nach der Veröffentlichung von „Nirvana Unplugged in New York“.


Die „Sesamstraße“ feiert ihren 50. Geburtstag – mit Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl
Weiterlesen