Only the Good die young: Musiker sterben 25 Jahre früher als der Durchschnitt

von

Der berühmte „Club 27“ ist den meisten Musik-Fans geläufig. Kurt Cobain, Jim Morrison, Janis Joplin, Amy Winehouse – alle diese Künstler sind im Alter von 27 Jahren verstorben. Laut einer neuen Studie sollten sich Musiker jedoch nicht auf ein langes Leben einstellen, nur weil sie die 27 überstanden haben.

An der Sydney University haben Forscher herausgefunden, dass Musiker rund 25 Jahre früher sterben als die durchschnittliche Bevölkerung. Dafür wurde das Leben von 12.655 Musiker und Musikerinnen analysiert, die zwischen 1950 und 2014 lebten und starben. Ein Großteil der Künstler starben durchschnittlich im Alter von etwa 60 Jahren.

Weitere Erkenntnisse der Studie sind, dass die Suizid-Rate bei Musikern zwei bis sieben Mal höher liegt als die bei Menschen, die keine Karriere in der Musik verfolgen. Die Mordrate war sogar acht Mal höher.

Dianna Kenny, die die Studie leitete, sagt dazu: „Die Musik zelebriert Drogen, sexuelle Freizügigkeit und einen frühen Tod. Junge Musiker, die depressiv und suizidgefährdet sind fühlen sich angezogen von solch einer Umgebung. Auf ihren Reisen treffen sie andere Gleichgesinnte, durch die sich ihre Depression, der Hang zum Suizid und der Drogenmissbrauch verstärken. So geraten sie in einen unkontrollierbaren Teufelkreis, der zu einem frühen Tod führt.“

 


Gospel-Sänger Carl Bean im Alter von 77 Jahren verstorben
Weiterlesen