Rapperin Hurricane G ist tot

von

Gloria Rodriguez, die unter dem Namen Hurricane G in den 90er-Jahren als Rapperin in New York bekannt wurde, verstarb am Montag (07. November) an den Folgen einer Lungenkrebs-Erkrankung. Der Tod der 52-Jährigen wurde durch Erick Sermon auf Instagram bestätigt. Beide habe eine gemeinsame Tochter und rappten viele Jahre zusammen. Hurricane G war eine der ersten puerto-ricanischen Rapperinnen und die erste Frau im HipHop-Kollektiv The Death Squad.

Erick Sermon schrieb auf Instagram: „Mein Herz ist heute versteinert. Eine meiner guten Freundinnen…die Mutter meiner ältesten Tochter, ist heute verstorben. [Hurricane] Gloria war auf ihre eigene Art eine Legende der Hip-Hop-Gemeinschaft… sie war eine der ersten puerto-ricanischen Rapperinnen und rappte mit mir… sie hat den Weg geebnet.
Sie war in allen Hip-Hop-Magazinen mit allen Top-Frauen der damaligen Zeit. Sie wird auf der ganzen Welt vermisst werden. Ich kann das nicht glauben… sie war ein wundervoller Mensch, eine wundervolle Mutter, so echt, wie sie nur sein kann. Wir lieben dich G.“

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Erick Sermon (@erick_sermon)

Bereits im Mai 2022 bestätigte ihre Tochter Lexus Sermon die Krebserkrankung in einem Facebook-Beitrag: „Meine Mutter hat Lungenkrebs der Stufe 4. … Ich habe noch nie in meinem Leben so viel geweint, ich habe mich noch nie in meinem Leben so weit von der Realität entfernt gefühlt. Trotzdem schafft es meine Mutter immer noch, mit allem klar zu kommen und zu sagen: „Mach dir keine Sorgen, Baby, alles wird wieder gut““.

Hurricane G wurde in den 90er-Jahren durch ihre besondere Art zu rappen bekannt, denn sie wechselte in ihren Songs zwischen Spanisch und Englisch. Zusätzlich sprach sie in einem „Newyorican“-Dialekt, einer Kombination aus dem in Puerto Rico gesprochenen Spanisch und New Yorker Sprechart.

Sie begann ihre Karriere bei dem Label H.O.L.A. Recordings, einem Label aus New York. Ausgeschrieben steht der Name für „Home of Latino Artists“, also „Heimat von Latino-Künstler*innen“. Unter dieser Leitung veröffentlichte sie 1997 ihr Debütalbum ALL WOMAN. Der erfolgreichste der 15 Songs auf dem Album war „Somebody Else“. Dieser landete 1997 auf Platz 10 der „Billboard Hot Rap Singles“.


Rolling Loud Festival findet 2023 auch in Deutschland statt
Weiterlesen