Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Musikexpress Empfiehlt


Kooperation – Noch kein Geschenk für Eure Liebsten? Kein Problem! Wir helfen Euch bei der Entscheidung, das perfekte Präsent für die Musiknerds in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Hier werdet Ihr im Vorlauf zu den Weihnachtstagen immer wieder neue Empfehlungen und Produkte zum Verschenken finden. Die könnt Ihr Euch natürlich auch selber wünschen oder schenken!

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • Motif A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.


Rekordwochenende: Nur in Deutschland kommt „Black Panther“ nicht an einem anderen Film vorbei

von

Der aktuelle Eintrag im Marvel-Filmuniversum ist jetzt schon der wichtigste Blockbuster des Frühjahrs. Ryan Coogler hat als zweiter schwarzer Regisseur ein Budget mit mehr als 200 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt bekommen und damit einen der aufregendsten Superheldenfilme des aktuellen Jahrzehnts gedreht. „Black Panther“ spielt im fiktiven Land Wakanda, einer afro-futuristischen Welt, deren Gründung auf ein seltenes Metall zurückgeht. Kein Wunder also, dass der Film (für Marvel ungewöhnlich) auch die Kinos in vielen afrikanischen Ländern füllt.

Mehr als 300 Millionen US-Dollar hat „Black Panther“ in gerade einmal zehn Tagen außerhalb des wichtigsten Marktes Nordamerika eingenommen, Marvel hat einen Nerv getroffen, indem die Helden in ihren Filmen endlich mal nicht weiß und amerikanisch sind. Chadwick Boseman spielt den Helden Black Panther, als Nebenfiguren treten Martin Freeman, Lupita Nyong’o und Michael B. Jordan auf.

In Deutschland schlägt BDSM den Marvel-Hype

In den USA zerreißt Ryan Coogler mit seinem Film förmlich die Kinocharts. Nachdem „Black Panther“ ein Startwochenende auf Augenhöhe mit den „Avengers“ (2012) hinlegte, gelang dem Film nun das zweitbeste Zweitwochenende aller Zeiten. Allein am vergangenen Wochenende spielte der Film 108 Millionen US-Dollar ein, besser war bisher nur „Star Wars: Das Erwachen der Macht“. Insgesamt hat „Black Panther“ in den USA 400 Millionen Dollar eingespielt und kommt mit den weltweiten Einnahmen auf 704 Millionen.

Auch in Deutschland ist die Marvel-Fangemeinde groß, auf BDSM-Spielchen stehen die Zuschauer aber wohl noch etwas mehr. Denn zum dritten Mal in Folge steht in den Kinocharts „Fifty Shades of Grey 3“ an der Spitze, „Black Panther“ muss sich mit dem zweiten Platz begnügen. Knapp 400.000 Zuschauer wollten am Wochenende „Shades“ sehen, „Black Panther“ kam auf 289.000 Tickets. Auf Platz 3 stieg am Wochenende „Die Verlegerin“ ein.

t:Rekordwochenende: Nur in Deutschland kommt „Black Panther“ nicht an einem anderen Film vorbei


Keine Gastauftritte anderer Superhelden und ein überragender Soundtrack.auf Musikexpress ansehen


Spielt Harry Styles den Marvel-Eros in „Eternals“?
Weiterlesen