Body/Head The Switch


Matador/Beggars/Indigo  

von

Der Körper und der Kopf stehen gleichberechtigt im Namen des Projekts von Kim Gordon und Bill Nace, doch ist die Physis weiterhin das treibende Element ihrer experimentellen Musik: Es macht deutlich mehr Spaß, diese Musik zu hören, wenn man sich vorstellt, wie der Lärm aus den Verstärkern dröhnt, wie die Schallwellen einen tatsächlichen Druck erzeugen, dazu eine Hitze, die im besten Fall zum Flächenbrand führen kann, wenn man den Schalter nicht rechtzeitig zurückstellt und die Röhren zu brennen beginnen. Fünf Stücke bietet das dritte Album des Duos, zuvor waren eine Studio- und eine Live-Platte erschienen.

Während Gordon und Nace vor allem auf dem Debüt COMING APART auch Noise-Rock entwickelten, lassen die beiden THE SWITCH mehr Raum für Flächen. Kim Gordons Stimme dient nicht dem Song, sie funktioniert eher wie ein unbewusster Kommentar, vorstellbar als Stimme des Kopfes, die kurz nach einem Sinn in diesen Tracks sucht, sich dann aber lieber wieder fallen lässt, bis tief ins Unterbewusstsein, wo diese Musik den größten Eindruck hinterlässt. Und doch: Ein paar herkömmliche Songs von Kim Gordon wären auch mal wieder toll.

Body/Head – You Don’t Need (Official Audio) auf YouTube ansehen
🛒  Dieses Album jetzt auf Amazon kaufen

MUSIKEXPRESS.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


ÄHNLICHE KRITIKEN

50 Foot Wave :: Black Pearl

Kristin Hersh lässt die eigene Indie-Rock-Geschichte noch einmal Revue passieren.

Sonic Youth :: In/Out/In

Avantgardistische Ausschussware aus dem Indie-Rock-Archiv.

Body/Dilloway/Head :: Body/Dilloway/Head

Sonic-Youth-Legende Kim Gordon mit an der Musique concrète geschulter Klangkunst.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit großem Grunge- & Musikdoku-Special, Damon Albarn & IDLES: Der neue Musikexpress ist da!

Wir reisen zurück ins schicksalsträchtige 1991, Damon Albarn liefert den Soundtrack zur Coronakrise, IDLES packen ihre Traumata in kleine Päckchen und The War On Drugs wechseln die Perspektive – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 12/21.

Wie Courtney Love mit Hole den Neunzigern ihren Stempel aufdrückte

Courtney Love ist als Antiheldin der Generation X verschrien, als schwarze Witwe und derangierte Nervensäge. Dabei drückte sie mit ihrer Band Hole dem Sound und der Ästhetik der 90er-Jahre einen Stempel auf, dessen Tinte bis heute sichtbar ist. Unsere ME-Heldinnenstory aus dem ME 11/2020.

Sonic Youth teilen überarbeitetes Live-Album HOLD THAT TIGER auf Bandcamp

Auf der 1987 in Chicago aufgenommenen und jetzt aufgefrischten Version der Live-Platte befinden sich auch vier Ramones-Cover.


Netflix: Die besten True-Crime-Serien im Überblick
Weiterlesen