Album der Woche

Helena Hauff  Qualm


Werkdiscs/Ninja Tune/ Rough Trade

Wer sich darüber aufregt, dass „jeder“ DJ auch gleichzeitig Produzent sein „muss“ und jeder Produzent gleichzeitig DJ, sollte sich mit der Musik von Helena Hauff beschäftigen. Hier kommt das Beste aus beiden Welten zusammen, zwischen Club-Tracks und elektronisch-abstrakter Avantgarde, wie etwa „For I’m Dead“ auf ihrem 2015 erschienenen Kassetten-Album A TAPE. Helena Hauffs „richtiges“ Debütalbum, DISCREET DESIRES, 2015 auf dem Actress-Label Werkdiscs veröffentlicht, war keine retromanische Re-Kreation ihrer Einflüsse aus dunklem Elektro, EBM oder Industrial, sondern der smarte Move, mit den Instrumenten und Klangfarben der Genres eine technonahe Musik zu schaffen, die sich gerne Ausflüge in Acid House gönnt.

Auffällig auf Hauffs zweitem Album QUALM ist die Fokussierung auf/die Inszenierung von Beats und Drums, die vor allem in der ersten Hälfte eine tribalistische Sogwirkung entfachen. Aber hier ist nicht Karneval in Rio, sodass das heavy drumming sehr gut mit den dunkelgrauen Sounds kontrastiert. Die Spannung löst sich zum Ende hin mit dem Titeltrack auf, und das anschließende „Panegyric“ könnte fast als ganz normaler Peaktime-Hit durchgehen, wenn da nicht die sambaeske Percussion wäre und diese zirkuläre Melodie aus dem Synthesizer, die den straighten Beat permanent umkreist, bis er nicht mehr als solcher wahrgenommen wird. Helena Hauffs Alben sind strukturiert wie gute DJ-Sets, gut nicht im Sinne von technisch perfektem 130-bpm-Durchgetackere, sondern mit stilistischen Überraschungen, Brüchen und Stimmungswechseln.  

Helena Hauff – Qualm jetzt bei Amazon.de bestellen

MUSIKEXPRESS.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

Helena Hauff :: Discreet Desires

Ein von Dark-Elektro-Dräuen dominiertes Debütalbum auf dem Label von Actress.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nicht nur dank The Cure ist das EXIT-Festival 2019 eine Reise wert

Auf einer Festung in Serbien findet alljährlich ein Festival statt, das Genres auf fast schon humoristische Art und Weise vermischt. Und bei dem jeder Sonnenaufgang dank einer besonderen Bühne zum Glücksmoment wird.

Künstlerin der Woche: Helena Hauff

Mit ihrem kompromisslosen Mix aus analogem Techno, Electronic Body Music und Acid hat sich die Hamburgerin in die Herzen derer gespielt, die es auf dem Dancefloor härter mögen. Am Freitag erscheint ihr zweites Album QUALM.

Atonal 2018: Raus aus der Wohlfühlblase!

Das Berliner Atonal Festival war noch nie was für schwache Nerven. Warum es sich auch für Nicht-Avantgarde-Fans lohnt, sich mal wieder von der „Berliner Krankheit“ infizieren zu lassen? Darum.


Diese drei Bluetooth-Lautsprecher sind die besten fürs staubige Festivalgelände
Weiterlesen