Highlight: Die Ärzte: Was wir über ihr neues Album wissen

Album der Woche

Jens Friebe Fuck Penetration 


Staatsakt/Caroline (VÖ: 2.11.) 

Unpeinliche Song über Sex zu schreiben, ist die Königsdisziplin des Textens. Erst recht auf Deutsch. Jens Friebe kann sich die Abturn-Sprache hervorragend zu eigen machen, wie er auf seinem bisher letzten Album NACKTE ANGST ZIEH DICH AN WIR GEHEN AUS mit der Zeile „Mit allen mit denen man nicht schlafen darf, schläft man im Schlaf“ zeigte – und nun mit dem Albumtitel FUCK PENETRATION erneut beweist.

Noch schwieriger ist die Sache bei Genderthemen in der Musik: Damit kein peinlicher Soziologenpop draus wird, braucht’s Feingefühl wie Lässigkeit. Und beides hat Jens Friebe. Sein Image als Vorzeige-Geschlechtergrenzgänger nimmt der Sänger und Musikjournalist so locker wie ernst, gibt auf FUCK PENETRATION mal den flamboyanten Revuemeister, im dramatischen Eröffnungsstück „Worthless“ den einsamen Piano-Gentleman im Scheinwerferlicht.

Und in „Call Me Queer“ wird abgelästert über heterosexuelle Männer, die sich als „queer“ bezeichnen, um ihre Alphatier-Identität postmodern aufzurüschen. Friebe findet aber nicht nur originelle Worte für Vertracktes – siehe: „Only Because You’re Jealous, Doesn’t Mean You’re In Love“ –, sondern lässt sich auch prima Nonsense einfallen, das schlagereske „Tränen eines Hundes“ etwa. Oder den Beinahe-Rap „Herr der Ringe“. Unpeinlicher Unsinn: noch so eine Sache mit Seltenheitswert. 

Jens Friebe – Fuck Penetration jetzt bei Amazon.de bestellen

Hier FUCK PENETRATION von Jens Friebe im Spotify-Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Big Thief :: Two Hands

Live-Atmo zwischen Indie-Folk und Indie-Rock: Das Quartett aus Brooklyn veröffentlicht sein zweites Album innerhalb eines Jahres.

Nick Cave & The Bad Seeds :: Ghosteen

Der Kosmos voller Sterne: Nick Cave vollendet die Schönheit seiner Musik.

Stefanie Schrank :: Unter der Haut eine überhitzte Fabrik

Die Künstlerin und Locas-in-Love-Bassistin sucht im Vokabular der Club-Kultur nach radikaler Poesie.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Folklore im Weltraum: Unterwegs beim Pop-Kultur Festival 2019

Das Pop-Kultur lädt nach Berlin ein – und alle dürfen kommen: Künstler*innen aller Geschlechter und Herkunft, Menschen mit Behinderung, Gehörlose. Herausgekommen ist erneut ein staatlich gefördertes Bilderbuch-Festival – mit sehr guten Pop-Entdeckungen.

Vorschau auf das Berliner Pop-Kultur-Festival: Sei die Flipperkugel!

Das Pop-Kultur-Festival, das vom kommenden Mittwoch bis zum Freitag, 21. bis 23. August, auf dem Gelände der Berliner Kulturbrauerei stattfindet, lädt dazu ein, zwischen den verschiedensten Spielarten, Disziplinen und Perspektiven hin und her zu bouncen. Eine prall gefüllte Veranstaltungs-Tüte, die weit mehr bietet als bloße Unterhaltung.

Die Ärzte: Was wir über ihr neues Album wissen

Festivalauftritte und eine Tour sind bereits bestätigt, neue Songs veröffentlicht. Grund genug, Farin Urlaubs Vorfreude auf 2019 zu teilen: „Das nächste Jahr wird spannend!“


Vorschau auf das Berliner Pop-Kultur-Festival: Sei die Flipperkugel!
Weiterlesen