Album der Woche

Lafawndah Ancestor Boy


!K7 / Indigo (VÖ: 22.3.)

Woher kommt nur diese Musik? Lafawndahs basslastiger Future R’n’B speist sich aus einem globalen Flickenteppich, der in seiner referenziellen Post-Territorialität der perfekte Soundtrack globalisierter Internetkultur ist. Entstanden zwischen Los Angeles, Mexico City, New York, London und Paris ist ANCESTOR BOY ein Nomadenprojekt.

Lafawndah selbst hat iranische und ägyptische Wurzeln und wird in ihrer mystisch-rituellen Selbstinszenierung quasi zur Stammesmutter einer modernen Generation, die verschiedenste Vorfahren in sich vereint. ANCESTOR BOY ist ein spürbar körperliches Album. Das Video zum Schlaflied „Joseph“ zeigt eine Gebärende im Kreis singender Frauen, ein ursprüngliches Kollektiv, das die Kraft der Frauen zelebriert.

Hier das neue Album „Ancestor Boy“ von Lafawndah kaufen

Psychedelische Rhythmen bilden das Fundament von ANCESTOR BOY und das Geheimnis ihres Sounds: Trotz aller vermeintlichen Fremdartigkeit kann man sich in Lafawndahs ritueller Musik wunderbar verlieren und seinen eigenen Zugang finden. Musik wird zur universellen Sprache.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vagabon :: Vagabon

Indie-Rock-Erneuerin Vagabon denkt sich zum großen Future-Pop-Entwurf weiter.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Lafawndah, Lambchop und Pauls Jets: Diese 12 Alben sind diese Woche erschienen

Diese Woche sind unter anderem die neuen Alben von Kakkmaddafakka, Jenny Lewis und Andrew Bird erschienen. Hier sind unsere Rezensionen und Streams.

Hotlist: Die 15 besten neuen Bands 2016

Nachdem die Kendricks, die Joannas, die Wandas und die Sufjans zu ihren verdienten Ehren gekommen sind, wollen wir 2015 auch mal abschließen. Tschüss, es war schön mit dir. Warum auch 2016 ein spannendes Musikjahr wird, zeigen wir in der folgenden Liste. Manege frei für die vielversprechenden Newcomer des jungen Jahres!


Die 20 besten Momente aus 21 Jahren „Splash!“-Festival
Weiterlesen