Highlight: Supersonic Rock’n’Roll Stars Live Forever: Wie Oasis mit „DEFINITELY MAYBE“ die Könige des Britpop wurden

Oasis Supersonic


Ascot Elite Entertainment

1996 wird Noel Gallagher gefragt, ob er glücklich sei. Er antwortet: „Ich habe 87 Millionen Pfund auf der Bank, einen Rolls Royce, drei Stalker, ich gehe bald bei Manchester City in den Vorstand, ich bin Teil der größten Band der Welt. Bin ich glücklich? Nein, bin ich nicht! Ich will mehr!“ Im selben Jahr räumt er mit Oasis die wichtigsten Brit-Awards ab. Eine Trophäe, die er aus den Händen von Michael Hutchence erhält, quittiert er mit der Bemerkung: „Have-beens shouldn’t be presenting awards to gonna-bes“. Auf der Aftershow-Party beklagen er und sein Bruder Liam, dass sie nicht auch als beste Rapper ausgezeichnet wurden.

Mat Whitecross (Regisseur vieler Coldplay-Videos) skizziert den Aufstieg – und nicht das quälend lange Ende – der Band erstmals für eine große Doku. Als Klammer dienen die Auftritte in Knebworth. An zwei Tagen im August 1996 spielten Oasis dort die bislang größten Shows auf europäischem Boden, vor mehr als 250 000 Besuchern. Dazwischen sehen wir die junge Band im Proberaum eine Version des größenwahnsinnigen „All Around The World“ spielen, das später mit fast zehn Minuten zur längsten Nr. 1 der britischen Chartsgeschichte werden sollte. Wir sehen kreischende Tokioter Fans und eine versehentlich unter Crystal Meth stehende Band die Premiere ihrer ersten US-Tour verhunzen. Wir erfahren vom aggressiven Vater, der Noel so oft schlug, dass er sich konsequent dem Gras und seiner Gitarre widmete, während der extrovertierte Liam den Schulhof terrorisierte.

In Szene gesetzt werden viele Anekdoten von liebevoll gestalteten Animationen, die angesichts der schroffen Natur der Band jedoch deplatziert wirken. Man darf nicht den Fehler machen, auf die deutsche Synchronisationsspur zu schalten. Da ist die Rede vom nichtexistenten Song „Life Forever“, wird „brat“ – Balg – mit „Ratte“ übersetzt. Deutschland hat Oasis nie so recht verstanden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Liam Gallagher :: Why Me? Why Not.

Jetzt mit Profi-Unterstützung: beachtliche Post-Oasis-Songs, grandios gesungen.

The S.L.P. :: The S.L.P.

Ein Herz für den Eklektizismus: Kasabian-Mastermind Sergio Pizzorno probiert mal was aus. Aber richtig.

Bernhard Eder :: Reset 

Der österreichische Singer/Songwriter verpasst sich einen elektronischen Anstrich. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Liam Gallagher macht Fans mit Tweet erneut Hoffnung auf eine Oasis-Reunion

„Ich habe vor, mich nach Album Nr. 3 als Solokünstler zu verabschieden, weil Noel mich angerufen und um eine Oasis-Reunion im Jahr 2022 gebettelt hat“, witzelte Liam Gallagher in einem kürzlich veröffentlichten Tweet.

Noel Gallagher möchte im Falle einer Reunion bei The Smiths Gitarre spielen

Bereits Anfang 2019 hatte Noel Gallagher sich für eine Wiedervereinigung der Smiths stark gemacht. Damals erklärte er, dass er generell kein Fan von Reunions sei, für seine Lieblingsband aber definitiv eine Ausnahme machen würde.

Noel Gallagher’s High Flying Birds teilen neuen Song „Wandering Star“

„‚Wandering Star‘ klingt so gut, dass man meinen könnte, 5,4 Leute hätten ihn geschrieben“, so Gallagher gewohnt selbstbewusst über die neue Single seiner Band.


Liam Gallagher macht Fans mit Tweet erneut Hoffnung auf eine Oasis-Reunion
Weiterlesen