Rin Eros


Division/Groove Attack

von

Kann man ohne „Bianco“ in eine Rin-Review einsteigen? Klar. Aber das ergibt doch keinen Sinn. Die Yung Hurn/Rin-Collabo war 2016 der Überhit im Deutschrap und machte Rin schlagartig berühmt: Shindy-Feature, Xatar-Shout-out, Splash-Gig, dies und das. EROS dürfte schon allein deshalb eines der meisterwarteten Debüts dieses Jahres sein, weil es die große Frage nach One-Hit-Wonder oder Hitmaschine klären will.

Wobei die Antwort dank zahlreicher Vorabveröffentlichungen wie „Blackout“, „Bros“, „Doverstreet“ und „Ich will, dass du mich brauchst“ eigentlich schon klar ist. Bisher jeder Schuss ein Treffer. Die Hypemaschine glüht. Lob an dieser Stelle an die Produzenten Lex Luger, OZ und Minhtendo, die auf EROS ganze Arbeit geleistet haben.

Damit kommen wir mal zu den Schwächen des Albums: den Fillern zwischen den Killern. Denn die sind durchaus vorhanden. Rin brüstet sich damit, dass er auch singt und im Rap seltene Gefühle wie Melancholie zulässt. Das ist ehrenwert, aber leider wirken Rins Gefühle zumeist ziemlich spätpubertär. Das be­ginnt schon im Intro und zieht sich über „Arrette“ bis „Sag mir, wenn du high bist“. Wären diese Hänger nicht dabei, wäre EROS ein Brett. So ist es ein solides Debüt.

RIN – Monica Bellucci (prod. Alexis Troy) auf YouTube ansehen


ÄHNLICHE ARTIKEL

RIN kündigt neues Album KLEINSTADT an

RIN veröffentlicht am 29. Oktober 2021 sein drittes Studioalbum KLEINSTADT. Hier die Details.

Hartmut, der Harmlose: PUR sind eine Band für all die Vergessenen

Wer Wandtattoos und „Der kleine Prinz“ gut findet, mag mutmaßlich auch PUR, die kommerziell erfolgreichste deutsche Schlagerpopband der Neunziger. Aber ist die wirklich so schlimm?

5 Coverversionen, die wirklich für’n A**** sind

Wir danken Tom Morello und Weezer, dass sie uns mit ihren Coverversionen auf diese Idee brachten. Eine kleine Liste des Grauens, hochgradig subjektiv aber mit echtem Entsetzen kompiliert.


Pearl Jam: Die Geschichte des Eddie Vedder (und der buntesten Bühnenhemden)
Weiterlesen