Shura Forevher


Secretly Canadian/Cargo (VÖ: 16.8.)

Vier Monate lang textete und telefonierte Alexandra Lilah Denton alias Shura mit ihrem „Match“, bevor sie sich in der Heimat ihrer Angebeteten, in New York, erstmalig trafen – und es zoom! machte. Von da an lief es eigentlich ziemlich glatt. Oder zumindest so schön anekdotenhaft, dass sie daraus ein ganzes Album machen konnte. War ihr vor rund drei Jahren erscheinendes Debüt NOTHING’S REAL noch eine Aneinanderreihung von Angst-und-Panik-Momenten einer Mittzwanzigerin, so wirkt der Nachfolger FOREVHER um einiges entspannter.

Alles dreht sich ums Daten, Knutschen, Näherkommen. An sich ist das nichts Neues. Der soulig angehauchte Pop der Britin ist dennoch für sie persönlich eine Weiterentwicklung. Das liegt zum Beispiel daran, dass Shura Schlagzeug und Gitarre gleichzeitig live im Studio aufnehmen ließ und dadurch spontane Momente und kleine Unperfektheiten entstehen konnten. Die Instrumentierung legte sie anschließend auch noch auf Tape. So wurde dem Modernen ein 70s-Vibe zur Seite gestellt – eine warme Unschärfe, die der Schwärmerei der Songs und Shuras smoother Verführerstimme nur zuträglich ist.

Das neue Album von Shura bei Amazon kaufen

Shuras neues Album „FOREVHER“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shura :: Nothing's Real

Die perfekte 80s-Pop-Illusion, erschaffen von einer 24-Jährigen aus Manchester.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche mit BadBadNotGood, Roísín Murphy und The Avalanches

In dieser Woche sind außerdem unter anderem neue Alben von Biffy Clyro, Eric Copeland und Shura erschienen. Hier unsere Rezensionen sowie Hörproben dazu.

Mumford & Sons covern Shura mit „2Shy“

Marcus Mumford und seine Band spielen „2Shy“ von der britischen Newcomerin live im Radio.

BBC Sound of 2015: Die Nominierten stehen fest

140 Experten aus der Musikindustrie haben getagt, jetzt steht das Ergebnis fest: Diese 15 Bands und Künstler werden uns nächstes Jahr begleiten - wenn man der BBC glaubt.


5 brauchbare Bands, in denen Schauspieler mitspielen
Weiterlesen