Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Sufjan Stevens, Bryce Dessner, Nico Muhly, James McAlister Planetarium


4AD/Beggars/Indigo

von

Wenn an Planetarien eines nervt, dann die Musik während der Schauen. Kosmischer New-Age-Kram, so einfallslos wie bieder. Vielleicht hatten die vier Indie’n’Avantgarde-Hochkaräter diesen lahmen Soundtrack im Sinn, als sie sich an die Arbeit machten, unser Sonnensystem zu vertonen.

Die Idee hatte Sufjan Stevens, der neben den US-Staaten Michigan und Illinois auch schon ein Album über den Brooklyn-Queens-Expressway schrieb. Die kosmische Komponente kommt, wenn man sich an Stevens Revue-Shows zum THE AGE OF ADZ erinnert, nicht überraschend: Von dieser Welt war das alles schon lange nicht mehr. CARRIE & LOWELL war da wohl nur eine intime familiäre Zwischenstation. Zusammengetan hat sich Stevens mit seinem musikalischen Begleiter und Drummer James McAlister, The-National-Gitarrist Bryce Dessner sowie dem Neo-Klassik-Komponisten Nico Muhly.

Sufjan Stevens, Bryce Dessner, Nico Muhly, James McAlister – Saturn (Official Video) auf YouTube ansehen

Die Ambition war ein ständiger Begleiter bei diesem Projekt, gleich zum Auftakt bei „Neptune“ geht die Sache wunderbar auf, Erinnerungen an ANDROMEDA HEIGHTS von Prefab Sprout kommen auf, eine gleichermaßen verkitschte und erhabene Musik. Auf dem „Jupiter“, für Stevens der Einsamste unter den Planeten, wird’s komplizierter. McAlisters Rhythmen marschieren, elektronische Störgeräusche, ähm, stören, der Vocoder klingt nach Captain Future.

Viele Tracks sind weniger Songs als Suiten: Recht plötzlich ertönen von Muhly komponierte Bläserparts oder intergalaktische Zwischenspiele, einige kappen komplett die Verbindung zum Song, um den sich Sufjan Stevens zuvor bemüht hat. Vieles klingt ziellos; nur konsequent, dass „Earth“ die größten Bauchschmerzen bereitet. Mit „Mercury“ endet das Album reduziert: Zu Dessners zirkulierender Gitarre flieht die Stimme von Sufjan Stevens bis hoch in den Sopran. Es hätte so schön sein können.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Avalanches :: We Will Always Love You

Die australischen Plundertroniker schießen eine Elektro-Pop-Lovestory ins All.

Mina Tindle :: Sister

Die Französin hat ein romantisches Piano-Pop-Album mit prominenter Unterstützung aufgenommen.

Sufjan Stevens :: The Ascension

Elektronisches Gezucke, sakrale Kontemplation, technoider R’n’B: Der scheue Songwriter hat seinen Sound neu konfiguriert. Und er zweifelt an allem.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sufjan Stevens im Interview: „Wir sind ein großes Durcheinander“

Sein achtes Album THE ASCENSION entfaltet mit seinem Blick auf unsere heutige, gerade in den USA tief gespaltene Gesellschaft philo­sophische Qualitäten, aber natür­lich auch einige düstere Perspek­tiven. Wie viel Witz und „Licht“ jedoch auch in den Songs von Sufjan Stevens stecken, erkennt man erst, wenn man genauer hin­hört – oder dieses Interview liest.

Mit großem Die-Ärzte-Interview, Future Islands, Gorillaz und Hole: Der neue Musikexpress ist da!

Die Ärzte im längsten ME-Interview ever, Future Islands darüber, wie man Indie-Rock(er) zum Tanzen bringt und Damon Albarn und Jamie Hewlett erklären, wie sie ihre Comic-Band krisenfest gemacht haben – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 11/20.

Sufjan Stevens über sein Oscar-Trauma: „Wie ein schrecklicher Scientology-Abschlussball“

Was für andere die größte Ehre ist, war für ihn ein Albtraum: Sänger Sufjan Stevens beschreibt seinen Auftritt bei der Oscar-Verleihung 2018 als „eines der traumatisierendsten Erlebnisse“ seines gesamten Lebens.


Frances Marion: Kriegskorrespondentin, Drehbuchautorin, Frauenrechtlerin
Weiterlesen