The Big Pink Future This


4AD/Beggars/Indigo VÖ: 13.01.

von

Was muss den durchschnittlichen Konsu­menten schon die Herstellung eines Albums oder Songzyklus interessieren? Ent­scheidend ist, was hinten rauskommt, wie ein bekannter politischer Vereinfacher ein­mal gesagt hat. Dass die neuen Songs von Big Pink aus Beats und Samples gebaut wurden, bevor man sie mit Gitarren und Gesang und Keyboards bis zum Rand auffüllte, ist Future This kaum anzuhören. Ja, auf herkömmliche Drums wurde bei der Produktion ganz und gar verzichtet. Am Ende haben sich die beiden Briten mit ihren zehn Songs aber weder aus den Texturen noch aus den Strukturen des Indie-Rock Bauart Late Eighties verabschiedet. The Big Pink setzen Elektronik als Zierleisten ein, mehr nicht. Songs wie „Hit The Ground (Superman)“ und „The Palace So Cool“ besitzen etwas unverschämt Hymnisches, sie baden im Glück der vielen Chor­stimmen, der sich auftürmenden Gitarrenschleifen; damit überschreiten The Big Pink aber immer nur knapp die Grenze der Coolness, die mehr Distanz, mehr Sophistication, vielleicht mehr Raffinesse verlangen würde. Robbie Furze singt davon, wie es ist, ganz oben angekommen zu sein, mit der Angst im Nacken, wieder ganz nach unten zu fallen. Seine Stimme, die ein paar Sekunden zu lang im Hall verbleibt und die großen Hooks mit hellen Klanglinien überfährt, markiert den Beginn einer Entwicklung: weg von der reinen Lehre des Shoegazing, angezogen von den wilden Geistern des Stadionrock, den sich U2 auf ihre Fahnen geschrieben haben. Key Tracks: „Hit The Ground (Superman)“, „The Palace So Cool“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul McCartney :: I/II/III

Allein im Studio: Pauls Solowerke zwischen Pop und Experiment.

Kokoroko :: Could We Be More

Der Afrobeat-Highlife-Jazz des hippen Londoner Kollektivs hat auch noch extra viel Funk.

Agajon :: Nag Champa

Deutscher Neo-Soul mit kosmopolitischen Ambitionen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

John Legend kündigt Doppelalbum an – neue Single „All She Wanna Do“ feat. Saweetie

John Legend wird seine achte LP veröffentlichen. Es wird ein Doppelalbum mit je zwölf Songs werden.

Fluide Genderidentität: Demi Lovato wechselt ihre Pronomen erneut

„Ich hatte das Gefühl, dass meine Energie, besonders im letzten Jahr, auf männlicher und weiblicher Seite ausgeglichen war.“

Zum 30. Jubiläum: The Cure veröffentlichen Neuauflage von WISH mit 24 unveröffentlichten Tracks

„Ich denke, es ist das Beste, was wir gemacht haben. Es ist verdammt noch mal das beste Album.“


Röyksopp kündigen PROFOUND MYSTERIES II an
Weiterlesen