Wanda Ciao!


Vertigo Berlin/Universal (VÖ: 6.9.)

von

Wanda haben ihre eigene Sprache gefunden. Sie können auf eigene Chiffren zurückgreifen und auch auf eigene Kunstgriffe. Sie besitzen ein sehr gutes Gespür dafür, wie ein Song aufgebaut sein muss. Das führt zu einem Aktivposten, den längst nicht alle Bands besitzen. Das Entscheidende ist aber, dass Wanda diesen Aktivposten nicht überstrapazieren. Sie bemühen sich, ihm Neues an die Seite zu stellen. Auf dem letzten Album klappte das ganz gut, Wanda strichen ihre Musik mit Teerfarbe an, sie klang nicht mehr nach dem Exzess, sondern eher nach dem Morgen nach der Rauschmittelnacht. Müde, aber nicht ohne Hoffnung. Zerstört, aber in dem Wissen: Das Leben, dieses eigenartige Ding, verfügt über Reserven, die dafür sorgen, dass nach einer Weile alles wieder im Lot ist. Das scheint nun der Fall zu sein, und Wanda laufen mit aufgerissenen Augen durch die Welt.

🛒  Wandas neues Album „CIAO!“ bei Amazon.de kaufen

CIAO! ist eine irre musikalische Platte in dem Sinne, dass sie nach links und nach rechts und nach oben und nach unten schaut. Die Band hat ihre Beatles studiert, sowohl „Ein komischer Traum“ als auch „Swing Shit Slide Show“ und „Gerda Rogers“ atmen den Geist von SGT. PEPPER’S. Vielleicht auch „Vielleicht“ mit seinem schönen Kurt-Sowinetz-Verweis, wobei das dann eher an Klaatu erinnert, von denen man ja seinerzeit dachte, sie wären die Beatles.

Wanda – Nach Hause gehen auf YouTube ansehen

Wanda üben sich aber auch in Zappel­funk, in Powerpop, in sweetem Sixties-Pastiche und in Seventies-Gesten. Bisweilen wirkt dieser Stilmix etwas erratisch, zumal Marco ­Michael Wandas Wortschatz das Konkrete verlassen hat. Die Slogans sind weniger geworden. Er lädt stattdessen vermehrt zu Assoziationen ein.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass man sich da durchkämpfen muss, dann schälen sich die Hits heraus, neben der Single „Ciao Baby“ vor allem „Das ­Erste, an was ich denk“. „Ich weiß genau, dass wir zu oft in die Ferne schauen“, singt Wanda hier zum Wummerbass, zum Schifferklavier, zur freidrehenden Gitarre. Irgendwann ein „Yeah“, dann ein Solo, und man hat wieder diesen Kosmos betreten, in dem man sich doch so gerne hinlegt und die Augen schließt. Nur hätte man sich eine etwas dickere Decke gewünscht. Aber man kann nicht alles haben.

Wandas CIAO! im Stream hören:

▶ Ciao! (Deluxe) jetzt hier Spotify hören


ÄHNLICHE KRITIKEN

Wanda :: Niente

Die Wiener Sentimental-­Rocker erweitern ihr emotionales ­Repertoire entscheidend.

Wanda :: Amore meine Stadt

Vorläufiger (!) Höhepunkt der steilen Karriere der geilen Wiener: Dokument des bisher größten Headliner-Konzerts der Ganzkörper-Rocker.

Wanda :: Bussi

Wer A(more) sagt, muss auch B(ussi) sagen, oder besser: gen Himmel schreien. Die Wiener Rock’n’Roll-Band lässt nichts anbrennen und setzt...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wanda veröffentlichen neue Single „Die Sterne von Alterlaa“

Zuletzt ließen die Wiener 2020 mit ihrer Single „Jurassic Park“ von sich hören.

ME präsentiert: Wanda auf „CIAO!“-Tour – neue Termine für 2022

Wanda konnten 2020 ihre Tour zwar beginnen, aber nicht beenden. Neue Termine für die noch ausstehenden Konzerte gibt es hier.

„NEVER FORGET – der 90er-Podcast“, Folge 8: Britpop (Teil 2) feat. Stefan Redelsteiner – hier im Stream hören

Natürlich hätten wir noch Stunden weiter über Oasis reden können – weil die aber nur in Abgrenzung von anderen Bands so groß werden konnten, wie sie in den 90s waren, sprechen Fabian und Stephan in der neuen Folge von „NEVER FORGET“ über den maßgeblichen Britpop-Rest von Blur über Elastica bis Pulp und Suede. Als Telefonjoker kommt Wandas ehemaliger Manager Stefan Redelsteiner zu Wort.


Das sind die besten Apps für Musiker: Gehörtraining, Pad-Matrix und DAW
Weiterlesen