Spezial-Abo
🔥Rage Against The Machine: Ihre beliebtesten Videos im Überblick

Statt Nicholas Müller: So klingen Jupiter Jones mit neuem Sänger Sven Lauer (Videos)

Update: Der neue Song „Plötzlich hält die Welt an“ ist mittlerweile inklusive Video erschienen.

Studioaufnahmen mit ihm gibt es noch keine, Mitschnitte von Liveauftritten sehr wohl: Im Mai 2014 hat Sven Lauer bei Jupiter Jones das Mikrofon übernommen, nachdem ihr bisheriger Sänger, Gitarrist und Songschreiber Nicholas Müller aus gesundheitlichen Gründen – Müller leidet seit Jahren unter Angstzuständen – ausgestiegen war.

Böse Zungen spekulierten nach dem Personalwechsel bereits, dass Jupiter Jones wohl irgendwelche Verträge zu erfüllen hätten, weil Müllers markiger Punkrockgesang den Sound von Jupiter Jones maßgeblich und scheinbar unersetzlich definierte. Ersetzt wurde er trotzdem, und wie es scheint, haben Neuzugang Sven Lauer und der Rest der Band ihren Spaß daran: „Die Show beim Bochum Total 2014 war das beste Konzert, das wir je gespielt haben“, sagte Gitarrist Sascha Eigner im Interview mit der Rheinischen Post und lobte die Agilität und den Animationscharakter von Lauer, mit Müller hätte es soviel Bewegung nie gegeben. Klingt ein bisschen nach Messer in den Rücken, stimmt objektiv gesehen aber durchaus: Spaßmacher Lauer könnte auch Ingo Donot bei den Donots vertreten – wenn seine Ansagen nicht diesen ewig platten Partycharakter hätten („Hände nach oben!“, „Ich kann Euch nicht hören!“, „Und jetzt alle!“), bevor er Müllers Songs anstimmt.

2013 kam Jupiter Jones‘ fünftes Album DAS GEGENTEIL VON ALLEM auf den Markt, ein erster neuer Song mit Lauer soll „Plötzlich hält die Welt an“ heißen und schon in der Mache sein. Jetzt gerade aber, am 25. Juli 2014, ist mit „Glory.Glory.Hallelujah“ eine neue Live-DVD von Jupiter Jones erschienen, die ihr Weihnachtskonzert 2012 zum zehnjährigen Bandjubiläum im Kölner Gloria dokumentiert, damals freilich noch mit Nicholas Müller auf der Bühne. Die DVD darf somit als eine Art Abschiedsgeschenk an die Jupiter-Jones-Fans zwischen 2003 und 2014 gesehen werden. Dass diese Aufnahmen ein verfrühtes Abschiedsgeschenk beziehungsweise eine Bestandsaufnahme markieren würden, konnten Jupiter Jones übrigens damals vielleicht bereits ahnen: Schon ihr 2009 erschienenes drittes Album HOLIDAY IN CATATONIA eröffnete Müller mit der Refrainzeile „Hallo Angst Du Arschloch“.



Massive Attack verschieben ihre Deutschlandkonzerte auf 2021
Weiterlesen