US-Rapper Mystikal wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Haft 

von

Am Montag wurde der Rapper Mystikal im US-Bundesstaat Louisiana verhaftet. Im Raum stehen laut mehrerer US-Medienportale Vorwürfe der Vergewaltigung, der Freiheitsberaubung und häuslicher Gewalt. Diese Informationen gehen auch aus einem Facebook-Post hervor, in dem der Musiker zu sehen ist. 

Der Rapper wurde durch sein Opfer identifiziert 

Am Sonntagabend wurde die örtliche Polizei laut Medienberichten wegen eines sexuellen Übergriffs in ein Krankenhaus gerufen. Das Opfer, das leichte Verletzungen erlitten haben soll, identifizierte nach einer Befragung vor Ort den Rapper Mystikal, der mit bürgerlichem Namen Michael Tyler heißt, als Täter. Anschließend wurde der 51-jährige Musiker verhaftet. Aktuell wird er wegen insgesamt zehn Anklagepunkten ohne Aussicht auf Kaution festgehalten. Zu den Vorwürfen gehören Vergewaltigung ersten Grades, einfacher Raub, Freiheitsberaubung, einfache Sachbeschädigung sowie Drogenbesitz und der Besitz von Amphetaminen. Bei einer Verurteilung wegen Vergewaltigung ersten Grades droht ihm mindestens eine lebenslange Haftstrafe. Der Staatsanwalt hat die Möglichkeit, die Todesstrafe zu fordern. 

Ist Mystikal ein Wiederholungstäter? 

Es ist nicht das erste Mal, dass dem Rapper sexuelle Übergriffigkeit vorgeworfen wird. Eine ähnliche Anklage erhielt der Musiker im Jahr 2017, bei der es um einen Vorfall in einem Kasino in Shreveport ging, der sich 2016 ereignet haben soll. In diesem Fall handelte es sich um Vergewaltigungs- und Entführungsvorwürfe. Die Anklage wurde im Dezember 2020 jedoch fallen gelassen, nachdem der Jury neue Beweise vorgelegt und im Nachgang keine neue Anklage erhoben wurde. Zu diesem Zeitpunkt saß der Rapper bereits 18 Monate in Haft. Im Jahr 2003 wurde er wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen und verbrachte daraufhin sechs Jahre im Gefängnis. 

Mystikals Hit „Shake Ya Ass“ aus dem Jahr 2000 erreichte Platz 13 der Billboard Hot 100. Sein Album „Let’s Get Ready“ aus demselben Jahr wurde mit Mehrfach-Platin ausgezeichnet. 


Kevin Spacey muss 30 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen
Weiterlesen