Wenn Feminismus zu Streit führt: Madonna und Cardi B haben sich ausgesprochen

von

Cardi B hat in einem Instagram-Live klargestellt, dass sie und Madonna ihre Differenzen beiseitegelegt haben. Die Rapperin hatte sich zuvor von einer Aussage Madonnas zu ihrem viel diskutierten Track „WAP“ (feat. Megan Thee Stallion) angegriffen gefühlt – den Madonna als Beleg dafür ins Spiel brachte, dass sich seit ihres 1992 veröffentlichten Bildbands „S.E.X.“ doch viel getan hätte; Frauen wäre es heute weit leichter als noch vor 30 Jahren, offen mit ihren sexuellen Wünschen umzugehen.

Im Instagram-Live sagt Cardi B: „Ich bin froh, dass Madonna und ich gesprochen haben. Weil, wisst ihr, ich bin sensibel. (…) Ich hatte schon immer das Gefühl, dass Madonna eine wunderbare, feministische Frau ist. Ich bin froh, dass wir ein gemeinsames Gespräch hatten – es war schön.“

Außerdem twitterte sie später noch:

Madonna antwortete darauf mit den Worten „Ich liebe dich, @iamdarcib!! Das habe ich immer getan und werde es auch für immer tun.“

Die Hintergründe zu den Auseinandersetzungen zwischen Cardi B und Madonna

Vor 30 Jahren hat Madonna mit „S.E.X.“ ein feministisches Buch auf den Markt gebracht. Die freizügigen Fotos sowie  Einblicke in ihr Sexleben polarisierten stark. Feministinnen sahen in dem Bildband einen Befreiungsschlag, Kritiker pornographischen Schwund, der die Karriere der damals 34-Jährigen vernichten würde. Daran erinnerte die Musikerin am Samstag (22. Oktober) in einer Instagram-Story: „Vor 30 Jahren habe ich das Buch ‚S.E.X.‘ mit Nacktfotos von mir, aber auch Männern, die Männer küssen, Frauen, die Frauen küssen und ich, die alle küsst, veröffentlicht. Ich habe außerdem über meine sexuellen Fantasien geschrieben und meinen Standpunkt zu Sexualität auf ironische Weise dargelegt.“

Wenige Sätze später nennt sie dabei auch Cardi B: „Durch meine Auseinandersetzung mit diesem Thema kann Cardi B jetzt ‚WAP‘ singen. Kim Kardashian kann jedes Magazin-Cover mit ihrem nackten Körper schmücken und Miley Cirus kann auf einer Abrissbirne schwingen.“

Cardi B fühlte sich von Madonnas Wortwahl zu wenig wertgeschätzt. Dies teilte sie auf Twitter mit, wodurch es dann auch zur Klärung des Missverständnisses und einer Versöhnung zwischen den beiden kam.

Hier könnt ihr die Single „WAP“ (feat. Megan Thee Stallion), welche den Streit auslöste, anhören:

Madonnas neues Werk „BAD GIRL/FEVER“

Am Donnerstag (20. Oktober) ist zudem Madonnas Compilation-Maxi GIRL/FEVER erschienen. Auf der Platte sind zwei Versionen von „Bad Girl“ (1992) sowie zehn Remixes zu „Fever“ (1992) enthalten.


Madonna live 2023: Zusatzkonzerte in Köln und Berlin
Weiterlesen