WhoMadeWho im Interview zu DREAMS: „Für uns als Musiker gehören Träume einfach zur alltäglichen Arbeit“


„Sophisticated Pop, der die Präfixe Elektro- und Indie nicht braucht“ – so beschrieben wir in unserer Rezension DREAMS von WhoMadeWho. Die Dänen sind zurück mit ihrem fünften Album und wie ihre Musik oft klingt – träumerisch und schwelgerisch – so sehen sie Träume auch im Leben als etwas Essentielles, wie uns Tomas Barfod und Jeppe Kjellberg in einem Interview mit ihnen kurz vor der Veröffentlichung von DREAMS berichteten.

„In der Tat träumen wir alle sehr viel und haben ein gutes Gespür für Vorstellungskraft hinsichtlich der Musik“, so Jeppe. „Illusionen geben den Leuten Kräfte zurück, die ihnen die Chance geben, sich an wichtige Momente in ihrem Leben zu erinnern. Und unsere Musik ermöglicht ihnen das“. Tomas sieht darin sogar einen essentiellen Teil der Arbeit eines Musikers: „Für uns als Musiker gehören Träume einfach zur alltäglichen Arbeit. Doch man muss mit seinen Träumen hartnäckig bleiben, sonst arbeitet man vielleicht bald nicht mehr im Musikbusiness, sondern in der Werbung oder anderswo. Ich habe keine Erwartungen an das, was in der Zukunft passiert, denn das weiß man sowieso nie vorher. Vielleicht wird man ein großer Star, vielleicht löst sich die Band irgendwann auf“, sagt er.

Dass sich WhoMadeWho mit dem Thema „Träumen“ auf dem neuen Album intensiv auseinandersetzen, zeigte die Band vor kurzem auch bei einer Musikvideo-Aktion zum Song „The Morning“. Damals hatte die Band unter ihren Fans einen Aufruf gestartet, bei der die Teilnehmer ihnen per eigens entwickelter App, die auch eine Weckerfunktion besaß, ein Selfie-Foto oder -Video schicken sollten, die sie kurz nach dem Aufstehen zeigen. Die Fotos, die auch über Instagram mit dem Hashtag #wmwthemorning hochgeladen werden konnten, wurden zu einer Foto-Diashow zusammengefügt, die wiederum das Musikvideo bildeten.

Für die Band bot sich die Chance dort heraus nicht nur engeren, sondern auch direkteren Kontakt mit ihren Followern aufzubauen. „Es war lustig zu sehen, wie unsere Fans kurz nach dem Aufstehen aussahen und ich glaube unsere Fans hatten auch mächtig Spaß mal in einem Musikvideo von uns mitwirken zu können. Um ehrlich zu sein, sieht keiner am Morgen nach dem Aufstehen gut aus. Doch die Aktion bot uns die Gelegenheit etwas gemeinsam mit unseren Fans zu erleben und die eigenen Erfahrungen mit ihnen zu teilen. Das war für eine neue schöne Erfahrung anstatt immer nur den normalen Promoaktivitäten nachzugehen“, so Jeppe. Seht das Musikvideo hier:



„Jojo Rabbit“-Regisseur Taika Waititi: Was haben die Beatlemania und die Nazi-Zeit gemeinsam?
Weiterlesen