Kritik

Wundervolle Sehnsucht: Der „Dungeon Synth“-Soundtrack zum neuen PC-Game „The Longing“

von

Die Gesellschaft wartet auf das Ende der Corona-Quarantäne und wie gerufen, taucht in diesen besonderen Zeiten ein besonderes Game auf: Am 5. März 2020 veröffentlichte die Stuttgarter Indie-Schmiede Studio Seufz das Retro-Idle-Adventure „The Longing“, in dem die Spieler*innen in Echtzeit über ein Jahr Wartezeit totschlagen müssen. Das Fantasy-Setting in einem dunklen Höhlenlabyrinth wurde stilecht mit Dungeon Synth vertont. Der vorliegende Soundtrack darf als Highlight in dem expandierenden Underground-Musikgenre gelten.

Die Spielehandlung dreht sich um den kleinen Diener eines unterirdischen Herrschers, der gewisse Ähnlichkeit mit den Rußmännchen aus dem Anime „Chihiros Reise ins Zauberland“ aufweist. Der „König unter dem Berge“ legt sich zur Ruhe und befiehlt ihm, ihn nach 400 Tagen zu wecken. Dann ist sein „Schatten“ ganz fürchterlich allein in den Höhlen und muss sehen, wie und ob er dieser Anweisung nachkommt.

„The Longing“ basiert auf der Kyffhäuser-Sage

Die Kyffhäuser-Sage um den schlafenden König Barbarossa liegt dem Spiel zu Grunde und fußt ihrerseits freilich auf der abendländischen Kultur des Wartens auf die Wiederkehr Jesu Christi am Jüngsten Tag. Die Sehnsucht nach der Rückkehr der Liebsten thematisierten auch Pop- und Rockbands wie Evan and Jaron („The Distance“) und Ash („Angel Interceptor“). Und Black-Metal-Bands zelebrierten genüsslich die Ankunft des Antichristen wie etwa Eisregen mit „Erscheine!“. Doch nah den finsteren Metal-Gefilden wuchs seit den Achtzigern ein Mini-Genre, das den melancholischen Blick zurück zum Hauptthema erhob: Dungeon Synth – kurz DS. Mit Computerspiel-Synthies erschaffen Metalheads hier nostalgische Klänge, die vom Mittelalter und Fantasy-Literatur inspiriert sind.

Die Soundtrack-Verantwortlichen Jan Roth und Jürgen Härtenstein produzierten unter dem Namen „Lord Redstone“ bei redStone Music den Großteil der 22 Tracks, doch gaben auch fünf DS-Vertretern die Chance, sich vorzustellen:

Spectral Kingdom steuert das elegische Stück „Pierced at the Eve of Knives“ von seinem Erstling I (2016) bei, das sogar etwas Gesang enthält. Dungeontroll und Erdstall gewähren mit dem gruseligen „The Sleeping Crypt“ und dem quäkenden „Quest Of Sorrow“ Einblicke in Old-School-DS. Die bekannteren Projekte Vindkaldr und Erang stellen zeitgenössischen DS vor, wobei das mystische „Beneath Belfry Tower“ einem echten Erfolgsalbum namens ENCHANTMENTS OF OLD LORE (2015) entnommen ist.

Lord Redstone erweist sich als gelehriger Schüler: Der tragische Opener „Deep, Deep Beneath The Earth“ beginnt mit harten Pianoschlägen. Dann erklingt die Einsamkeit der Haushöhle des Schattens („Home“). Sein König wird mit feierlich-majestätischem DS dargestellt („The King“). Einer der zu findenden Orte, „die Hallen der Ewigkeit“, ist erfüllt mit synthetischen Stimmen erstummter Chöre („The Halls Of Eternity“) und Kristalle, die die Haushöhle schmücken können, funkeln mit geheimnisvoller Melodie („Crystals“).

Ganz wie bei einem klassischem Adventure aus den Neunzigern wecken die Melodien die stillstehenden 2D-Grafiken zum Leben und führen die Geduldsproben zur gedanklichen Versenkung. Der Soundtrack als Ganzes verneigt sich als Tribute vor dem einstigen französischen Underground-Projekt Emglev.

Wer jetzt von DS angefixt ist, kann sich schon auf die baldige Veröffentlichung des Survival-Horrorspiels „Skinwitch“ freuen, dessen Soundtrack von Genreliebling Guild Of Lore ausgeführt wird.

„The Longing: Original Soundtrack“, Studio Seufz/redStone Music, 04. April 2020

The Longing“-Stream: So klingt der „Dungeon Synth“-Soundtrack zum neuen PC-Game


Remakes: Diese DJs machen neue Versionen aus Hits vergangener Tage
Weiterlesen