Spezial-Abo

Yoko Ono geht rechtlich auch gegen die Hamburger Bar „John Lemon” vor

von

Dass Yoko Ono keinen Spaß bei Namen versteht, bewies sie bereits einige Male. Nun knüpft sich John Lennons Witwe erneut den Barbetreiber Nima Garous-Pour vor. Sie erzwingt laut des Rechtsanwaltes von Garous-Pour eine Namensänderung für dessen Bar „John Lemon” in Hamburg. Die Betreiber überlegen derweil, eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben zu rufen, um die Prozesskosten zu bezahlen.

Vergangenes Jahr verklagte Ono den Besitzer der Szene-Kneipe „Yoko Mono Bar” Nima Garous-Pour in Hamburg, weil deren Name ihrem Namen zu sehr ähnele. Das Hamburger Landgericht gab ihr Recht und stellte am 12. Juli eine einstweilige Verfügung aus, inklusive Strafandrohung über 250.000 Euro.

Im vergangenen September drohte Ono zudem einer polnischen Getränkefirma rechtliche Konsequenzen an, da sie einen Drink „John Lemon” nannten und zahlreiche Werbekampagnen starteten, die unter anderem eine für Lennon typische runde Brille zeigten. „Sie haben das Vermächtnis John Lennons missbraucht, um ihre Limonade zu verkaufen“, sagte Joris Van Manen, einer von Onos Anwälten. Aus der Marke „John Lemon” wurde deshalb „On Lemon”. Bis Ende Oktober hatte die Firma Zeit alle Vorräte, die unter dem alten Namen vertrieben werden, zu verkaufen.


Hedy Lamarr: Hollywood-Star, Sexsymbol, verkanntes Genie
Weiterlesen