Feature

Zwei Musiker, fünf Instrumente: So ausgefallen ist der Live-Entwurf von Paris_Monster

Schlagzeug, Bass, Keyboard, Synthesizer, Gesangs-Mikrofon. Wie viele Bandmitglieder braucht es wohl, um aus diesen Instrumenten einen energetischen Live-Sound zu basteln? Bei der Band Paris_Monster lautet die verblüffende Antwort: zwei.

Seit 2012 touren Josh Dion und Geoff Kraly als Künstlerduo um den Globus und schaffen ein außergewöhnliches Konzert- und Sound-Erlebnis, das für eine Zweierbesetzung kaum vorstellbar scheint. Dabei liefert weder eine Playback-Spur das Fundament für ihre Songs, noch folgen Paris_Monster den Pfaden etablierter, aber eben auch eher rudimentärer Rock-Duos wie den White Stripes – stattdessen fließen in ihren unkonventionellen Live-Sound Versatzstücke aus sehr unterschiedlichen Genres ein.

Josh Dion ist nicht nur Drummer, sondern gleichzeitig (einhändiger) Keyboarder und schließlich auch noch der höchst leidenschaftliche Sänger dieser Band. Und wenn er im Interview erklärt: „Wir sind beide multitasking-fähig“, dann ist das tatsächlich eine ziemliche Untertreibung. Er erläutert allerdings auch: „Wir legen es gar nicht darauf an, wie vier oder fünf Musiker gleichzeitig zu klingen. Vielmehr haben wir gelernt, dass ein Arrangement effizient und gleichzeitig effektiv sein muss“.

Kooperation

Effizient und effektiv, das heißt bei Dion dennoch, sehr schnell zwischen den Klängen und Instrumenten zu wechseln und den Sound dadurch sehr lebendig zu halten: in der einen Sekunde streifen seine Drumsticks noch sanft über Hi-Hat und Crashbecken, in der nächsten schüttelt er schon wieder eine neue Synthie-Melodie aus dem Handgelenk. Braucht er doch einmal zwei Hände am Keyboard, klemmt er sich die Sticks schnell wie ein bewaffneter Kampfsportler unter den Arm. Und dabei singt er eben noch und hält dabei mit den Augen sogar Kontakt zum Publikum. Oder schließt sie, um ganz in seiner Musik zu versinken.

Geoff Kraly scheint mit deutlich ruhigerem Gestus dagegen eher den passiven Part der Band einzunehmen. Doch auch er ist nicht nur Bassist, sondern entlockt gleichzeitig einem Modular-Synthesizer sphärische Klänge. Mag der Fokus auf der Bühne auch eher auf seinem Partner liegen – so richtig funktionieren Paris_Monster nur als Duo, das sich nie damit abfinden würde, sich zwischen Kraut- und Indie-Rock, Experiment und Soul, Funk und Synthesizer-Pop entscheiden zu müssen.

Obwohl es Paris_Monster inzwischen seit über sechs Jahren gibt, erschien erst in diesem Januar ihr Debütalbum. Auf LAMPLIGHT treffen rohe, instrumentale Arrangements auf die technischen Möglichkeiten eines modernen Aufnahmestudios, eine Mischung aus Analog und Digital. Man hört aber auch diesen Stücken an, die zum Teil auch erst aus Studio-Jams geboren wurden, dass sich Paris_Monster vielmehr als Live-Band verstehen. Im Konzert entwickeln sich ihre Songs immer weiter, oft bleibt nur die Melodie als musikalisches Fundament erhalten und Josh Dion und Geoff Kraly improvisieren dazu. Da dies nicht nur erstaunlich klingt, sondern auch spannend anzusehen ist, gastierten die beiden schon bei YouTube-Musikformaten wie Sofar Sounds und Meinl Cymbals.

Seit Anfang Februar ist das Duo wieder auf Tour und macht schließlich auch für drei Termine Halt in Deutschland – präsentiert von Musikexpress. Tickets gibt es bei eventim und auf der Veranstalterwebsite.

Paris_Monster auf Tour – präsentiert vom Musikexpress:

  • 08.05.19 BERLIN – Musik & Frieden
  • 09.05.19 KÖLN – Blue Shell
  • 10.05.19 HAMBURG – Jazz Café / Mojo Club

 


#Wirsindmehr und ECHO-Aus: Eure Ereignisse des Jahres 2018
Weiterlesen