Toggle menu

musikexpress

Suche

Austrian Championship: Bilderbuch vs. Wanda

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
1 Kommentar

1995 bekriegten sich die damals führenden britischen Bands Blur und Oasis. 20 Jahre später drängen sich in den Verhältnissen der aktuell führenden österreichischen Bands Bilderbuch und Wanda zu ihren Vorgängern einfach zu viele Parallelen auf, um keine Neuauflage dieses „Battle of the Bands“ zu inszenieren.

Mitglieder

Blur: 4 Bilderbuch: 4
Oasis: 5 Wanda: 5

Kunst

Von Britpop, Music Hall, Punk über Grunge, TripHop, Electronica und HipHop-Beats zu Chanson und Avantgarde decken Blur viele Genres ab. Die textliche Spannweite reicht von Sozialkritik bis hin zu dadaistischen Collagen.
Auch Bilderbuch sind an Vielseitigkeit interessiert: „Wir sind getrieben, es war uns nie recht, uns zu wiederholen, nicht einmal in kleinen Schritten – sogar die Singles, die wir jetzt rausgebracht haben, nicht mal die beschränken sich auf einen Sound.“

Noel Gallagher hat „so ziemlich alles, was ich je sagen wollte, in ‚Rock’n’Roll Star‘, ‚Live Forever‘ und ‚Cigarettes & Alcohol‘ zusammengefasst“ – in Rocksongs über Lebensbejahung against all odds, Liebe, Kippen und Booze. Die großen Themen. „Wenn jemand fragt, wofür du stehst, sag: für Amore!“, heißt es im Wanda-Hit „Bologna“. Auch hier herrschen die großen Themen: „die Liebe, das Leben, der Schnaps und der Tod“, wie Marco Wanda sagt – und: „Das, was sich da bei uns im Ich- Entwurf entwickelt, ist einem tiefen lebensbejahenden Gefühl unterworfen.“ Musikalisch spielt sich das bislang in ziemlich klassischem Rock’n’Roll ab.

Songwriting

Credits gehen bei Blur meist einheitlich an „by Damon Albarn, Graham Coxon, Alex James and Dave Rowntree“, obwohl Albarn treibende Kraft ist und stets das letzte Wort hat. Auch bei Bilderbuch ist meist die ganze Band als Autor eines Songs ausgewiesen.

Bis zu ihrem vierten Album schrieb Noel Gallagher alle Songs für Oasis und blieb bis zu deren Ende auch dominante Songwriting-Kraft. Auch Marco Wanda ist der alleinige Songschreiber seiner Band.

Style

Der erste Satz, den Damon Albarn zu Graham Coxon sagte: „Deine Boots sind scheiße, Mann. Schau dir mal meine an, das sind die richtigen.“ Maurice Ernst von Bilderbuch wurde vom „GQ“ zum bestangezogenen Österreicher gewählt und ziert das aktuelle Titelbild von ME.Style.

Den ersten Gipfel ihres Erfolgs, die Shows im „Maine-Road-Stadion“ in Manchester 1996, bestieg Liam Gallagher im Jogginganzug. Marco Wanda („Ich hab’ nur fünf Hemden und zwei Hosen“) trägt live stets dieselbe Fünf-Euro-Lederjacke von einem Berliner Flohmarkt.

Vorbilder

In Blurs Ruhmeshalle stehen Statuen so unterschiedlicher Künstler wie The Jam, David Bowie, The Velvet Underground, Tony Allen, Can, Pink Floyd, den Beastie Boys und von Missy Elliott. Im Indie-Rock groß geworden und mit dem in der österreichischen Popscene allgegenwärtigen Falco hantierend, begann für Bilderbuch mit Kanye West eine Zeitenwende: „Sich wieder mehr Freiheiten nehmen, Sachen trauen und sich selbst genießen“, seien laut Sänger Maurice Ernst „Prinzipien, die wir von Kanye West gelernt haben“.

Neben zahllosen Verweisen auf die Fab Four in ihrer Musik ging die Beatles-Verehrung bei Oasis so weit, dass Liam Gallagher behauptete, die Reinkarnation John Lennons zu sein, obwohl er acht Jahre vor dessen Ermordung geboren wurde. 1999 nannte er seinen ersten Sohn Lennon.

Auch die unbestrittenen Helden von Wanda sind die Beatles. „Amore ist eine Kampagne, das geht zurück auf John Lennon und seine Ehefrau Yoko Ono“, sagt Sänger Marco Wanda. „Die Musik [der Beatles] hat bis heute eine unwiderstehliche Anziehungskraft (…) Es gibt eigentlich nur die Beatles.“

Durchbruch

Blur mussten zwei Platten lang bis zum großen kommerziellen Erfolg mit Album Nummer drei, PARKLIFE, warten.
Die ersten beiden Bilderbuch-Alben, NELKEN & SCHILLINGE und DIE PEST IM PIEMONT, charteten nirgends, während ihre dritte Platte SCHICK SCHOCK im März 2015 auf Platz eins in Österreich und Platz 14 in Deutschland einstieg.

Oasis, 1991 gegründet, stiegen mit ihrem ersten Album DEFINITELY MAYBE 1994 auf Platz eins im UK ein, noch nie zuvor waren dort von einem Debüt so viele Exemplare in einer Woche verkauft worden. Wanda, 2013 gegründet, erreichten 2014 mit ihrem Debüt AMORE sofort Platz elf in Österreich, kletterten immer wieder bis auf Platz  zwei; zuletzt, als ihr zweites Album die Charts auf Rang eins betrat.

Remixes

Blur waren so begeistert vom Pet-Shop-Boys-Remix ihres „Girls & Boys“, dass sie ihn eigens als Single auf den Markt brachten. Im Sommer 2014 veröffentlichten Bilderbuch mit ihrer Version des Beatsteaks-Songs „Gentleman Of The Year“ ihren ersten Remix. Bilderbuch selbst wurden u.a. schon von Deichkind, Siriusmo und Möwe geremixt.

Noel Gallagher untersagte es 1996 dem britischen Dance-Projekt Urban Cookie Collective, dessen Version des Oasis-Klassikers „Champagne Supernova“ zu veröffentlichen. 15 Jahre lang versperrte er sich der Idee eines Remixes.
„DJs wollen Remixes machen, aber das finden wir eher blöd, das haben wir nicht vor“, sagt Marco Michael Wanda.

Coverversion

Blur haben nur 1993 eine Reihe obskurer Covers veröffentlicht. Von ihren eigenen Songs wurde vor allem ihr international größter, „Song 2“, nachgespielt. Interpretationen des Bilderbuch-Katalogs von etablierten Künstler stehen noch aus. Allerdings sorgte Peugeot mit einem „Maschin“- Soundalike für Ärger.

Zwei Monate nachdem Oasis mit „Wonderwall“ Platz zwei der UK- Charts erreichten, stand dort eine Lounge-Version des Songs der Mike Flowers Pops. Das bekannteste Cover der Lagerfeuerhymne stammt von Ryan Adams. Oasis selbst coverten gerne die Beatles, z. B. „I Am The Walrus“.

Wandas „Bologna“ wurde bald nach Erscheinen von Kent Coda auf Türkisch gecovert. Wanda selbst covern gerne die Beatles, z. B. „A Hard Day’s Night“.

Die Fab Five aus Österreich.

Posted by Musikexpress on Donnerstag, 15. Oktober 2015

 

Konkurrenz

Nach anfänglichem Schulterschluss (Als Blur 1995 den Brit Award als „Best Group“ gewannen, sagte Albarn, der Preis hätte ebenso an Oasis gehen müssen), spitzte sich die Rivalität beider Bands so zu, dass Blur den Release ihres „Country House“ vorzogen, um in ein Charts-Wettrennen gegen Oasis’ „Roll With It“ zu ziehen. Bilderbuch würden „wahnsinnig gern mit den Jungs von Wanda jetzt einmal ein Bier trinken gehen (…), miteinander über die ganzen Leute koffern, die man so trifft.“

Die Rants der Gallaghers gegen alles und jeden sind legendär. 1996 parodierten sie Blur, während sie ihren Brit Award als „Best Group“ entgegennahmen und sangen zur Melodie von deren „Parklife“: „Shite-Life“. Als Gipfel der Beleidigungen wünschte Noel Gallagher Damon Albarn und Alex James AIDS an den Hals.

Marco Wanda: „Ich finde alle Musik von allen zeitgenössischen Musikern vollkommen bescheuert.“ Wanda-Manager Stefan Redelsteiner: „Wenn wir Bilderbuch als Rivalen sehen, dann weil wir sie gemeinsam mit uns als beste Band Österreichs sehen.“

Verbindung zu den Vorgängern aus England

Angesprochen auf die Nebeneinanderstellungen der Bands sagt Maurice Ernst in ME.Style, „dass die Idee eigentlich gar nicht so verkehrt ist“. Der direkte Vergleich von Wanda mit Oasis und Bilderbuch mit Blur passe „so besser als andersherum“. Stefan Redelsteiner, anders als seine Schützlinge Oasis-Fan, im ME 8/15: „Bei [Oasis] kamen die ersten Singles 20 Jahre zuvor genau in denselben Monatsschritten [wie bei Wanda] heraus: Im April 1994 wurde ‚Supersonic‘ veröffentlicht, ein Uptempo-Song (…). Das war bei uns ‚Post‘. Die zweite Single, ‚Shakermaker‘, unser ‚Auseinandergehen‘, war eine Steigerung. Und ‚Live Forever‘ kam mit dem Album, der Höhepunkt, den keiner erwartet hätte, bei uns ‚Bologna‘.“ BUSSI erschien am 2. Oktober 2015 – auf den Tag 20 Jahre nach (WHAT’S THE STORY) MORNING GLORY?

 

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
me. Immer aktuell: Das Neueste vom Tag auf der Startseite lesen ›
nächster Artikel
voriger Artikel
Das Heft
Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Kommentare
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen