Alben

Meek Mill 3.5 Stars
Dreams & Nightmares

Das Debüt des Rappers aus Philadelphia: eine zerfahrene Angelegenheit.

Meek Mill Foto: Maybach Music/Warner Meek Mill "Dreams & Nightmares" Turbokarriere im Windschatten eines Rap-Schwergewichts: Liest sich auf dem Papier super, klappt aber in den seltensten Fällen. Meek Mill hat es geschafft. In weniger als zwölf Monaten hat sich der ehemalige Freestyle-König aus Philadelphia von seinem Mentor Rick Ross emanzipiert und ist vom Sidekick zum Star gereift, mit eigenen Hitsingles („Tupac Back“, „I’m A Boss“) und eigener Künstlerpersona.

Meek Mill ist der Radiorapper mit Skills, ein Mann mit markanter Stimme, markigen Sprüchen und marktgerechten Mitmachhooks. Sein Debüt Dreams & Nightmares ist dennoch eine etwas zerfahrene Angelegenheit. Stangenware im aktuell angesagten Trap-Stil („Believe It“ mit Rick Ross) wechselt sich ab mit pathetischem Poppopanz („Who You Around“ mit Mary J. Blige) – dem völlig missglückten Versuch, alles auf einmal abzudecken („Young & Gettin’ It“). Die Höhepunkte finden sich im Spannungsfeld dazwischen. So arbeitet der 25-Jährige auf „Traumatized“ eindrucksvoll den Mord an seinem Vater auf und singt auf „Lay Up“ dem Luxusleben ein hübsches Loblied. Mit gründlicher iTunes-Hygiene kann man hier also durchaus Spaß haben. Aber auch wirklich nur damit.

Jetzt Juke testen!

Videopremiere: Megaloh: 'Kein Loser'

Antikapitalistischer Hip Hop aus Moabit: Wir haben Megaloh in der Videopremiere.

Tags: kein Loser / Megaloh / Premiere / Video

Roc Marciano 5 Stars

Reloaded

HipHop: Das zweite Album des unkalifornischsten Wahlkaliforniers.

Tags: Album 2012 / Reloaded / Review / Roc Marciano

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld