Aaron Carter ist tot: Fragen zur Todesursache soll Obduktion klären

von

Aaron Carter ist tot – diese Nachricht erreichte die Öffentlichkeit am 5. November 2022, nachdem gegen elf Uhr Ortszeit ein Notruf bei der Polizei eingegangen war. Wer diesen abgesetzt hatte, ist derzeit nicht klar. Nun muss ermittelt werden, warum der einstige Kinderstar im Alter von nur 34 Jahren verstarb.

Aaron Carter: Todesursache wird untersucht

Laut der News-Seite „TMZ“ wurde Aaron Carter in seinem Zuhause im kalifornischen Lancaster in der Badewanne aufgefunden. Die bei der Polizei anrufende Person soll gemeldet haben, dass er ertrunken sei. Was hierzu geführt haben könnte, muss nun jedoch genauer geklärt werden, weshalb eine Obduktion angeordnet wurde.

Es handelt sich dabei um eine übliche Vorgehensweise, mit der auch ein Mord sicher ausgeschlossen werden soll. Derzeit gebe es aber keine Anzeichen dafür, dass eine Fremdeinwirkung vorliegt. Auch von Suizid gehe eine nahestehende Quelle laut „The Sun“ derzeit nicht aus, da Carter Pläne hatte, in den kommenden Tagen neue Songs aufzunehmen.

Aaron Carter ist tot: Könnten Medikamente eine Rolle gespielt haben?

Der Künstler hatte drei Jahre zuvor in der US-Show „The Doctors“ selbst über sich gesagt, dass er unter Schizophrenie, Angstzuständen, einer bipolaren Störung sowie manischer Depression leide. Hierfür seien ihm verschiedene Medikamente verschrieben worden: Xanax, Seroquel, Gabapentin, Hydroxyzin, Trazodon, Omeprazol. Auch Drogen spielten im Leben von Aaron Carter immer wieder eine Rolle. Ob er infolge der Einnahme von Tabletten und/oder anderen Substanzen ertrank, dürfte sich durch die Obduktion zeigen. Carters Agent Roger Paul teilte mit, dass man Ergebnisse mit der Öffentlichkeit teilen werde.

Aaron Carter hinterlässt einen Sohn namens Prince, den er mit seiner On-Off-Freundin Melanie Martin bekommen hat. Das Kind kam im November 2021 zur Welt.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf rollingstone.de+++


Neuer Song: Warum und wo Mavi Phoenix auf die „Snooze“-Taste drückte
Weiterlesen