„All the Money in the World“-Trailer: Ridley Scott demütigt Kevin Spacey im Rekordtempo

Ridley Scott gilt trotz seines stattlichen Alters von 80 Jahren als einer der am schnellsten arbeitenden Regisseure der Welt, gern bringt er in einem Jahr gleich zwei Filme an den Start. 2017 sorgt er für mit „Alien: Covenant“ für gemischte Kritiken und nun mit „All The Money in The World“, der in den USA zu Weihnachten und in Deutschland im Februar unter dem Titel „Alles Geld der Welt“ startet, für Schlagzeilen. Für das Entführungsdrama hatte Scott eigentlich Kevin Spacey engagiert und den Film komplett mit ihm in der Hauptrolle abgedreht, doch dann kamen die Enthüllungen um die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe durch den Schauspieler ans Licht.

Mehrere Männer gingen zuletzt an die Öffentlichkeit und behaupteten, Spacey habe sie an Filmsets oder bei anderen Gelegenheiten unsittlich berührt – den Anfang machte der Schauspieler Anthony Rapp, dem sich Spacey im betrunkenen Zustand wohl körperlich aufzwingen wollte. Der Vorfall soll sich in den 80ern zugetragen haben, Rapp war damals nur 14 Jahre alt. Spacey versuchte, die Vorwürfe mit einem Coming out zu verwaschen, als Konsequenz für die Anschuldigungen und sein Verhalten danach feuerte Netflix den Schauspieler, Ridley Scott zog nach und Schnitt Spacey aus „All the Money in the World“. Das Problem: Der Film war schon fertig abgedreht.

Kevin Spacey war nur zweite Wahl

Nur wenige Wochen blieben Scott, am Kinostart wollte Sony nicht mehr rütteln, ein Trailer mit Spacey wurde schon längst veröffentlicht. Am Mittwoch folgte nun eine zweiter Trailer zum Film, in dem ein reicher Unternehmer sich weigert, Lösegeld bei einer Entführung zu zahlen. Der Unterschied: Statt Kevin Spacey ist nun Christopher Plummer als J. Paul Getty zu sehen, innerhalb von nur vier Wochen hat Scott die Schauspieler ausgetauscht – auch wenn sicherlich noch einige Nachdrehs ausstehen. Spacey dermaßen schnell zu ersetzen, gleicht einer Demütigung.

Kooperation

Christopher Plummer war übrigens Ridley Scotts erste Wahl für die Rolle des skrupellosen Unternehmers Getty, doch Sony wollte mit Spacey lieber einen prominenteren Namen auf der Cast-Liste haben. Neben Plummer sind auch Mark Wahlberg und Michelle Williams in „All the Money in the World“ zu sehen.

Beide Trailer zum Film könnt Ihr hier sehen:

„All the Money in the World“ mit Spacey:

„All the Money in the World“ mit Plummer:

„Gladiator“: Nick Cave hat ein Drehbuch für Teil 2 geschrieben


13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden
Weiterlesen