Spezial-Abo
🔥„SCHW31NS7EIGER: MEMORIES – VON ANFANG BIS LEGENDE“: Wohlfühl-Doku eines Fußball-Weltmeisters

Meinung

Amazon Prime Video: 6 nervige Dinge, die sich dringend ändern müssen

Filme und Serien schaue ich am liebsten auf meinen großen Fernseher im Wohnzimmer und für mich ist das Premium-Abo von Netflix die beste Wahl, kann ich hier doch ausgewählte Inhalte in 4K-Auflösung und mit HDR-Unterstützung sehen. Doch Serien wie „The Boys“ haben mich dazu verleitet, auch ein Abo bei Amazon Prime Video abzuschließen. Und das, obwohl ich eigentlich nicht der Typ bin, der sich mehrere Abos ans Bein bindet. Doch inzwischen gibt es so viele gute „Amazon Originals“, dass sich die Investition für mich zu lohnen scheint. Doch schon wenige Tage mit Amazon Prime Video beziehungsweise der App für Android TV sind genug, diese Entscheidung (fast) schon wieder zu bereuen. Hier eine Liste der größten Aufreger:

Inhalte im Original sind nur schwer zu finden

Serien und Filme schaue ich am liebsten im Original und notfalls mit Untertiteln, wenn ich die Sprache nicht spreche. Mein Netflix ist auch komplett auf Englisch eingestellt, das geht in den Einstellungen kinderleicht und im Handumdrehen. Bis jetzt habe ich bei Netflix auch noch keinen Inhalt gefunden, der nicht auch in der Originalsprache verfügbar ist. Mit Amazon Prime Video ist leider alles etwas anders… Ein Drama in drei Akten:

1. Die App ist immer auf Deutsch

Die Sprache meines Fernsehers ist auf Englisch eingestellt, doch Amazon Prime Video ignoriert das. Das gesamte Interface ist auf Deutsch, eine entsprechende Einstellung sucht man vergebens. Selbst wenn ich meinen Amazon-Account auf Englisch umstelle, bleibt die App stur. Das ist besonders deshalb ärgerlich, weil somit Filmtitel auch immer auf Deutsch sind respektive Beschreibungstexte und der Name einzelner Episoden bei einer Serie. Es gibt zwar eine Kategorie für englischsprachige Inhalte, diese enthält aber bei weitem nicht alle Titel – auf Dauer ist das also keine Lösung.

2. Inhalte in der Originalversion finden

Wer meint, dass es bei Amazon Prime Video alle Inhalte immer auch in der Originalfassung gibt, irrt gewaltig. Viele Titel gibt es ausschließlich in der deutschen Synchronisation und die Originaltonspur fehlt einfach. Vielleicht ist das ein Lizenzproblem, vielleicht traut Amazon seinen Nutzern auch keine Fremdsprachen zu. So oder so: Es ist nervig und frustrierend, wenn man sich nach langer Suche endlich für einen Film entscheiden konnte, dann aber feststellt, dass es ihn nur auf Deutsch gibt. Inhalte, die es in der Originalfassung gibt, sind oftmals – aber auch nicht immer – mit dem Zusatz „OV“ gekennzeichnet. Das macht es etwas leichter, allerdings ist Amazon bei der Kennzeichnung nicht konsequent und entsprechende Filterfunktionen fehlen gänzlich.

3. Die Sprache stellt sich immer wieder um

Folgendes Szenario: Ihr schaut eine Serie, die es sowohl mit deutscher als auch englischer Tonspur gibt. Da Ihr Inhalte am liebsten im Original schaut, stellt Ihr vor der ersten Episode die Sprache auf Englisch. Das klappt hervorragend und die nächste Folge wird inzwischen auch auf Englisch abgespielt (vor einigen Jahren war das noch anders). Doch wenn Ihr jetzt Amazon Prime Video beendet und am nächsten Tag die Serie weiterschauen wollt, ist wieder standardmäßig die deutsche Tonspur aktiv. Amazon Prime Video merkt sich also nicht, dass Ihr die vorherigen Episoden auf Deutsch gesehen habt. Auch hier wäre es so einfach, dem Nutzer eine globale Einstellung zu bieten, doch natürlich fehlt so etwas.



„Emmanuelle 2“ auf Prime Video: Amazon duldet offenbar Vergewaltigungsfantasien
Weiterlesen