Robert Plant

Mit Led Zeppelin avancierte Robert Plant ab 1968 zu einem der bekanntesten Sänger des Hard Rock und veröffentlichte mit seinen Mitmusikern Meilensteine des Genres. Nach der Auflösung 1980 startete er eine erfolgreiche Solo-Karriere, arbeitete aber auch mit anderen Musikern zusammen, zum Beispiel mit der Bluegrass-Sängerin Alison Krauss. Für letztere Kollaboration erhielt Robert Plant fünf Grammy Awards.

Geboren wurde Robert Anthony Plant 1948 in West Bromwich, Staffordshire, wo er schon früh den Wunsch fühlte, ein Rock-Sänger zu werden. 1966 und 1967 machte er erste Aufnahmen für die Plattenfirma CBS, doch erst mit der 1968 gegründeten Hard-Rock-Band Led Zeppelin sollte sich sein Wunsch, Rockstar zu werden, erfüllen.

Zusammen mit Jimmy Page, John Paul Jones und John Bonham schrieb er Songs, die weltweit die Charts stürmten und zu Klassikern avancierten. Als Texter und Sänger war er maßgeblich am Erfolg von Songs wie „Ramble On”, „Immigrant Song”, „Stairway To Heaven”, „Misty Mountain Hop” und „The Battle Of Evermore” beteiligt. Robert Plant wurde zum Vorbild einer ganzen Generation von Hard-Rock-Sängern, sowohl bezüglich des Gesangstils, als auch hinsichtlich seiner Outfits und Bühnenpräsenz.

Nach der Auflösung von Led Zeppelin 1980 startete Robert Plant eine vielseitige Solo-Karriere. Er wurde dabei nicht nur für kraftvolle Rocksongs bekannt, sondern auch für orientalische Einflüsse und Balladen. 1994 und 1998 veröffentlichte er zusammen mit seinem Led-Zeppelin-Kollegen Jimmy Page unter dem Namen Page & Plant zwei Alben: „No Quarter“ mit neu eingespielten und arrangierten Led Zeppelin-Songs und „Walking Into Clarksdale“, das die Ethno-Rock-Tradition des Albums „Physical Graffiti“ experimentell weiterentwickelte.

Im Anschluss daran setzte Robert Plant seine Solo-Arbeit fort, gründete aber auch die Bands Priory Of Brion und Strange Sensation, die sich durch unkonventionelle Eigenkompositionen auszeichneten, in denen sich Elemente aus Ethno-Musik und Blues Rock wiederfinden. Mit Alison Krauss veröffentlichte Robert Plant 2007 das Album „Raising Sand“, das 2009 mit fünf Grammy Awards ausgezeichnet wurde. Im gleichen Jahr wurde Robert Plant zum Mitglied des Order of the British Empire ernannt.

Robert Plant haben wir außerdem gefunden in:

21.01.2021:  Das Drama „Sound of Metal“ mit Riz Ahmed gilt als Oscarkandidat 2021. Nun hat Bret Easton Ellis eine gewisse „Opferideologie“ des Films kritisiert. Ist da etwas dran? Eine Analyse. in „Sound of Metal“: Bret Easton Ellis und Paul Schrader debattieren über „Opfer“-Darstellung eines Gehörlosen

20.01.2021:  Regisseur Christopher Nolan hat sich in seinen vergangenen Projekten von Indien inspirieren lassen und will definitiv wieder dort filmen. in Christopher Nolan plant zukünftige Dreharbeiten in Indien

20.01.2021:  Am Mittwoch, den 20. Januar 2021 zeigt kabel eins das romantisch-komische Filmdrama „Forrest Gump“. Diverse Hintergründe der Entstehungsgeschichte gibt es hier. in 15 Fun Facts über Robert Zemeckis' Filmklassiker „Forrest Gump“



Noel Gallagher: Das sind seine 10 Lieblingsalben
Weiterlesen