Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: Aus analog wird digital: So digitalisiert Ihr Eure Schallplatten

Backstage-Reportage

Roskilde: Ein Blick hinter die Kulissen von Europas dienstältestem Festival

Vorwort: Das Roskilde Festival sollte 2020 zum 50. Mal stattfinden und wurde am 7. April wegen der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus abgesagt. 2021 soll es wieder stattfinden, hier die Details. Das ist nicht nur schade, sondern hat Folgen: Allein durch diese Absage kommen laut Aussage der Veranstalter viele NGOs und gemeinnützige Initiativen ins Straucheln, die vom Non-Profit-Festival spenden erhielten und damit planten.

Wir erinnern deshalb mit diesem Text an die Besonderheit des Roskilde Festivals – und hoffen, dass es 2021 wieder stattfinden kann und alle Beteiligten über die Runden kommen.

Ich hätte mir was anderes aussuchen sollen. Sandwiches schmieren. Oder Bier verkaufen, während auf der Hauptbühne Bob Dylan seine Geschichten erzählt. Um halb 7 aufzustehen, um anderer Leute Müll aufzusammeln, ist nicht die Aussicht, die mich aus meinem Schlafsack treibt. Obwohl es Anfang Juli ist, war die Nacht im Zelt bitterkalt. Die Flasche Wodka, die wir mit Blick auf die dänischen Alkoholpreise im Duty Free am Kopenhagener Flughafen mitgenommen und gestern geleert haben, verfluche ich jetzt. Meine Lederjacke schwimmt im Vorzelt in einer Regenpfütze. In der Hoffnung auf Kaffee mache ich mich auf den Weg in Richtung Volunteer-Area.

Unter den rund 130.000 Feiernden, die jedes Jahr zu dem kleinen Ort nahe Kopenhagen reisen, sind mehr als 30.000 als freiwillige Helfer dabei. Sie bilden das Rückgrat des 1971 gegründeten Festivals, das neben dem hauptberuflichen Veranstalter- und Booking-Team nicht nur auf dieses freiwillige Miteinander setzt, sondern sich seit seinen An ngen einer Non-Profi t-Strategie verschrieben hat. Während auf anderen Festivals H&M-Filialen eröffnen und Zalando eigene Bühnen bespielt, sucht man auch aggressives Sponsoring auf dem Roskilde vergebens – abgesehen von der Kopenhagener Brauerei Tuborg, die seit 1992 an Bord ist. Außerdem spenden die Veranstalter des Roskilde konsequent alles, was die Deckung der eigenen Fixkosten übersteigt für soziale und kulturelle Projekte in Dänemark und darüber hinaus – 2,5 Millionen Euro werden es 2019 laut Festival-Homepage schließlich werden, seit dem Start des Festivals insgesamt 52 Millionen Euro.

Große Namen und eine faire Vergütung für freiwillige Helfer

Was allerdings nicht bedeutet, dass beim Line-up gespart wird. Bob Dylan, Cardi B, The Cure, Janelle Monáe, Lizzo, Robyn, Travis Scott und Robert Plant waren nur die größten Namen aus den insgesamt 184 Konzerten im Sommer 2019. Zudem basiert das Festival augenscheinlich nicht auf Selbstausbeutung, wie es bei vielen Non-Profit-Organisationen der Fall ist. Die freiwilligen Helfer erhalten auf dem achttägigen Festival für vier Arbeitsschichten à acht Stunden ein Gratis-Ticket (etwa 280 Euro), vier Mahlzeiten, zehn Drinks und Zugang zu gesonderten Camping- und Volunteer-Areas.



Helge Schneider teilt Video zur schluffigen Corona-Hymne „forever at home“
Weiterlesen