Robert Plant Carry Fire


Nonesuch/Warner (VÖ: 13.10)

Nein, er würde wohl selbst dann nicht einer Wiedervereinigung zustimmen, wenn man ihm dafür das ewige Leben verspräche. 14 Platten hat Robert Plant seit dem Ende von Led Zeppelin veröffentlicht, eine besser als die andere, und im Alter hat er endlich zu seiner Bestimmung gefunden – und einer Versöhnung mit seinem musikalischen Erbe. Auch CARRY FIRE, aufgenommen mit den Sensational Spaceshifters, spinnt Fäden weiter, aus denen schon die großen Alben von Led Zeppelin gewoben waren.

Es gibt keltische Einflüsse mit irrlichternder Folkgeige, es gibt afrikanische Einflüsse und Verbeugungen vor dem Blues, arabische Arabesken, albanisches Cello, vor allem aber einen spielfreudigen Flow, der alle diese Elemente in seinen Dienst stellt. Was fehlt und nicht vermisst wird, ist die große Rock-Geste, auch wenn es rockt. Plants Stimme, ebenso idyllisch verwittert wie sein Gesicht, muss genügen und tut das auch. Lieben kann man ihn und diese Platte dafür, wie er das Experiment der Routine vorzieht.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robert Plant :: Lullaby And... The Ceaseless Roar

Die Rock-Ikone setzt den Weg der Erneuerung mit weltumspannendem Folk und elektronischen Scapes fort.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Roskilde 2019: Bob Dylan, Robert Plant und Underworld bestätigt

Ein Nobelpreisträger als Headliner! Und nein, es ist nicht Kendrick Lamar.

Led Zeppelin gewinnen Plagiatsverfahren um „Stairway To Heaven“

Die Jury entschied, dass die britische Band den Song „Taurus“ von Spirit nicht kopiert habe.

Jimmy Page schließt Reunion von Led Zeppelin aus, plant dafür neue Band

Nach all den Querelen, die es um eine mögliche Reunion der legendären Rock-Band Led Zeppelin gab, spricht Gitarrist Page jetzt erstmals über neue Band-Pläne.


Das hier sind die wahren Song-Botschaften von Max Giesinger und Co.
Weiterlesen