Highlight: Die besten Filme auf Netflix – sortiert nach Genre

Trailer zur 4. Staffel von „Better Call Saul“: Schlangen und Anwälte

Die vierte Staffel der „Breaking Bad“-Vorgeschichte „Better Call Saul“ kommt mit etwas Verspätung zurück. Eigentlich startet die Anwaltsserie immer im Frühjahr, die neuen Folgen werden 2018 aber erst im August ausgestrahlt. Ungewöhnlich, aber die Autoren wollten sich Zeit nehmen für die Geschichte von Jimmy McGill (Bob Odenkirk), der sich zunehmend zu Saul Goodman entwickelt, den die Zuschauer bereits aus „Breaking Bad“ kennen.

Die Verknüpfung der beiden Serien gelingt bisher meisterhaft. Mit Gus Fring und Mike Ehrmantraut wurden bereits beliebte Nebenfiguren aus „Breaking Bad“ mit dem Schicksal des neuen Hauptdarstellers McGill verknüpft, in der kommenden Staffel wird das Spektrum an bekannten Gesichtern noch erweitert. Achtet einfach mal auf das mexikanische Gangster-Duo im ersten kurzen Trailer zu den neuen Folgen:

Viel wichtiger für die Fans der Serie ist allerdings, dass  Michael McKean nicht im Trailer zu sehen ist. McCean mimt in der Serie Chuck McGill, die bisher letzte Szene von „Better Call Saul“ zeigte seinen Selbstmordversuch. Es ist noch nicht abschließend geklärt, ob Chuck noch gerettet werden kann, der Cliffhanger machte das Warten auf die neuen Episoden besonders schwer.

Kooperation
Michael McKean spielt Chuck.

Am 7. August ist es aber so weit, dann starten die neuen Episoden im Wochentakt bei Netflix. Da die Serie nicht selbst vom Streaming-Dienst produziert wird, sondern vom US-Sender AMC, muss sich Netflix hierzulande nach dem wöchentlichen Ausstrahlungen in den USA richten und kann nicht wie gewohnt alle Episoden der neuen Staffel im Gesamtpaket in die Mediathek stellen.

AMC

Steven Spielberg fordert: „Keine Oscars mehr für Netflix-Filme!“
Weiterlesen