Das Beste am neuen Biopic über Britney Spears sind die Twitter-Kommentare dazu

von

Dass „Britney Ever After“ kein guter Film wird, lag ja irgendwie schon in der Luft. Die Darsteller ähnelten nicht ansatzweise den zu verfilmenden Personen und Britney Spears hat mit der Produktion des Films über ihr noch junges Leben überhaupt nichts zu tun gehabt.

Und dennoch hat der US-Sender Lifetime den Film „Britney Ever After“ als das ganz große Event angekündigt und Fans der Sängerin heiß auf das Biopic gemacht. Nun lief der Film erstmals im US-Fernsehen – und sorgte für pures Entsetzen. Ob der Film nach Deutschland kommen wird, ist fraglich. Vielleicht liegt er irgendwann einfach in der Mediathek von Amazon oder Netflix.

Anhand der Twitter-Reaktionen zum Film, in denen auch einige Ausschnitte zu sehen sind, erkennt man, dass der Film mit Natasha Bassett, die Spears spielt, noch schlimmer ist als es das Jahr 2007 für den Popstar war.

Eine Auswahl der schönsten Kommentare zum Film findet Ihr hier. Inklusive einer Szene, die Justin Timberlake als Vollidioten zeigt, der Leute mit „coolen“ Fingerpistolen an der Tür begrüßt.

 



Britney Spears: Vormundschaft durch ihren Vater wird bis Anfang 2021 verlängert
Weiterlesen