Das Mädchen, das Jarvis Cocker zu Pulps „Common People“ inspirierte, ist…

„She came from Greece she had a thirst for knowledge. She studied sculpture at Saint Martin’s College, that’s where I caught her eye.“

Mit diesen Zeilen fängt er an, Pulps größter Hit „Common People“ aus dem Jahr 1995. Jarvis Cocker, Sänger und Songschreiber der Britpopband, erzählt darin die Geschichte eines Mädchens, das so gar nicht in seine bisherige Welt passte. „I want to live with common people“, soll sie gesagt haben, diese Tochter reicher Eltern, Cocker führte sie daraufhin unter anderem in einen gewöhnlichen Supermarkt und schrieb später einen Song über diese Begegnung. Die Identität des Mädchens wurde trotz einer Suche von BBC3 nie bekannt – bis jetzt: Eine griechische Zeitung will herausgefunden haben, dass es sich bei Jarvis Cockers Muse um niemand Geringeren als Dana Stratou, die Frau des heutigen griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, handeln soll.

Wie „Athen’s Voice“ berichtet, soll Stratou nämlich von 1983 bis 1988 am Saint Martin’s College in London, richtig, Kunst und Bildhauererei studiert haben. Stratou ist zudem die Tochter eines griechischen Großindustriellen, womit Cockers Songzeilen „I said pretend you’ve got no money, she just laughed and said oh you’re so funny“ sowie „But still you’ll never get it right / ‚cos when you’re laid in bed at night watching roaches climb the wall / If you call your Dad he could stop it all“ hinreichend erklärt wären. Ihre Mutter war Künstlerin und Bildhauerin, Danae Stratou arbeitet ebenfalls als Bildhauerin und lebt in Athen und Texas.

In einem Interview mit dem NME im Jahr 2013 sagte Jarvis Cocker über das unbekannte Mädchen, das ihn zu „Common People“ inspirierte:

„I’d met the girl from the song many years before, when I was at St Martin’s College. I’d met her on a sculpture course, but at St Martin’s you had a thing called Crossover Fortnight, where you had to do another discipline for a couple of weeks. I was studying film, and she might’ve been doing painting, but we both decided to do sculpture for two weeks. I don’t know her name. It would’ve been around 1988, so it was already ancient history when I wrote about her.“

Deborah Bone, die Frau hinter Pulps „Disco 2000“, starb an Knochenkrebs

Danae Stratou wäre nicht die erste Frau, die Jarvis Cocker zu einem Pulp-Song inspiriert und deren Identität nachträglich enthüllt wurde. In „Disco 2000“ singt Cocker: „Well we were born within one hour of each other. Our mothers said we could be sister and brother. Your name is Deborah. Deborah. It never suited ya.” Gemeint war Deborah Bone, die Tochter einer guten Freundin von Cockers Mutter. Bones Schicksal nach diesem Ausflug in die Popkultur aber ist tragischer als das von Danae Stratou: Deborah Bone starb am 30. Dezember 2014 an Knochenkrebs. No pun intended.


Was wurde eigentlich aus… Robby Krieger (The Doors)?
Weiterlesen