Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Ezra Furman: Coming-out als Transgender – und seit zwei Jahren Mutter

von

Ezra Furman hat sich als Transgender geoutet und kundgetan, seit über zwei Jahren Mutter zu sein. Auf Instagram teilte sie auch ihr Hadern mit jener Zuschreibung.

„Über das Sein als Transfrau: Aus meinen eigenen Gründen habe ich gezögert, dieses Wort zu verwenden, insbesondere das Wort „Frau“. Ich habe mich oft als nicht-binär beschrieben, was vielleicht zutrifft (über diese Frage denke ich gerade nach)..“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ezra Furman (@ezra.furman.visions)

Furman kündigt in gleichem Atemzug neue Musik an

Bei allen Zweifeln offenbarte die Musikerin ihren Stolz über die Entscheidung: „Aber ich habe mich damit abgefunden, dass ich eine Frau bin, und ja, für mich ist es komplex, aber es ist komplex, irgendeine Art von Frau zu sein. Ich bin sehr stolz darauf, eine Transfrau zu sein, es zu wissen und aussprechen zu können. Das war keine einfache Reise.“ Ferner möchte Furman ein Beispiel dafür sein, dass es möglich ist, als Transfrau Mutter zu sein – auch aus der Erfahrung heraus, dass es ihr selbst an Exempeln fehlte. Mit den Worten „That’s all for now. More music to come before long.“ beschließt sie ihren Text.

Ezra Furman gründete im Jahre 2006 gemeinsam mit Kommilitonen die Band Ezra Furman and the Harpoons, 2012 veröffentlichte die US-Amerikanerin ihre erste Solo-Platte THE YEAR OF NO RETURNING. Ihr letztes Album TWELVE NUDES umarmte den Punk und Rock’n’Roll und erschien im August 2019.


Billie Eilish reagiert auf Vorwürfe zum Dessous-Shooting
Weiterlesen