Giancarlo Esposito verteidigt Baby Yoda nach Eier-Kontroverse

von

Jede Woche erscheint eine neue Episode der zweiten „The Mandalorian“-Staffel auf Disney+. Und jede Woche gibt es somit neue High- und Lowlights im Netz zu diskutieren. Dieses Mal bekam tatsächlich niemand Geringeres als Baby Yoda das Missfallen der gesamten Fangemeinde ab.

Dem kleinen Jedi wird von der Community „Genozid“ vorgeworfen, da er in einer Szene beim Futtern der Eier der sogenannten Frog Lady zu sehen ist. Da sie die letzte ihrer Spezies darstellt, finden es Fans der Serie ziemlich unethisch, ihre Nachkommen einfach so zu eliminieren. Lucasfilm eilte nach dem Internetbuzz sogleich mit einer Erklärung herbei: Die Eier seien gar nicht befruchtet gewesen. Baby Yoda würde also kein mordendes Mini-Monster sein.

Aber auch Giancarlo Esposito, der in „The Mandalorian“ den Moff Gideon gibt, steht ihm nun zur Seite. „Entertainment Weekly“ gegenüber erklärte der Schauspieler auf die Frage hin, ob Baby Yoda nun wirklich so schrecklich wäre: „Nein, das glaube ich nicht. Baby Yoda ist eine sehr reine Seele und doch 50 Jahre alt. Er ist also jemand, der sehr intelligent ist, aber auch überleben muss. Und wir müssen das Baby glücklich machen.“

Zu guter Letzt führte der Mime noch aus: „Wir haben uns alle in The Child [Baby Yoda, Anm. d. Red.] verliebt und The Child hat etwas Mitgefühl und ist lustig und absolut das süßeste, was Ihr jemals gesehen habt.“


„Guardians Of The Galaxy“: Chris Pratts Figur ist jetzt in Comics bisexuell
Weiterlesen