Spezial-Abo

„Ich komm nach Hause“: Schwesta Ewa wurde aus der Haft entlassen

von

Am Dienstag wurde die „Alles oder Nix“- Rapperin Schwesta Ewa nach über einem Jahr Haft vorzeitig entlassen, nachdem sie 2017 wegen 35-facher schweren Körperverletzung, Steuerhinterziehung und Förderung sexueller Handlung Minderjähriger verurteilt wurde. Das bestätige Joachim Turowski, Chef des Justizvollzugskrankenhauses Nordrhein-Westfalen in Fröndenberg.

„Ich kann’s nicht glauben“

In einer Instagram-Story meldete sich die 36-Jährige sichtlich fröhlich aus dem Auto heraus. „Ich bin frei“, wiederholt sie immer wieder. Im Rücksitz erkennt man ihre Tochter Aaliyah (2). Sie befand sich das vergangene halbe Jahr ebenfalls mit ihrer Mutter in einem zwecks für inhaftierte Mütter geschaffenen Mutter-Kind-Gefängnis. Lange Zeit hatte Ewa Melanda, wie sie mit bürgerlichen Namen heißt, darum gekämpft, ihr Kind während ihres Haftaufenthaltes in ihrer Obhut behalten zu können. Nachdem sie das erste halbe Jahr alleine hinter Gittern verbringen musste, wurde der Antrag schließlich von der Justiz zugelassen und Melanda mit ihrem Kind verlegt.

Nun scheint diese Zeit der Vergangenheit anzugehören. Von zu Hause aus meldete sie die Mutter erneut bei ihren Fans und kündigte zudem einen Livestream an, in dem sie die Fragen der Fans beantworten und genauer über ihre Zeit hinter Gittern berichten wird.

Außerdem teilte sie noch ein Bild von sich und ihrer Tochter auf ihrem Instagram-Account:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von SCHWESTA EWA (@schwestaewa)

 

 

 

 

 


Rapper Galv veröffentlicht Doku über die aktuelle Lage der Clubszene: „Wer rettet die Clubs?“
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €