Joe Jackson ist tot

Joe Jackson ist tot. Der als Vater und Strippenzieher der Jackson 5 weltbekannt gewordene Musikmanager ist nach einem Krankenhausaufenthalt am 27. Juni in Las Vegas verstorben. Dies bestätigten seine Nachlassverwalter, nachdem mehrere US-Medien von Jacksons Tod berichtet hatten.

Joe Jackson soll bereits vor längerer Zeit an Krebs erkrankt sein. Seit 2015 erlitt er zudem mehrere Herzinfarkte. Joe Jackson wusste kurz vor seinem Tod offenbar, dass er bald sterben würde. Auf Twitter schrieb er: „Ich habe mehr Sonnenuntergänge gesehen, als mir zu sehen verbleiben. Die Sonne geht auf, wenn es an der Zeit ist, und – ob es einem gefällt oder nicht – die Sonne geht unter, wenn es an der Zeit ist.“ Joe Jackson starb in Anwesenheit seiner Frau Katherine und einiger seiner Kinder und Enkel.

Joe Jackson trieb die Jackson 5 und Michael Jackson zum Erfolg

Joseph Walter, wie Joe Jackson mit bürgerlichem Namen hieß, wurde am 26. Juli 1928 in Fountain Hill, Arkansas, geboren. Gemeinsam mit seiner Frau Katherine, mit der er seit 1949 verheiratet war, zeugte er zehn Kinder. Eines davon starb allerdings kurz nach der Geburt. Jackson sorgte sehr früh dafür, dass seine sechs Söhne und drei Töchter früh mit Musik in Berührung kamen. Mit viel Ehrgeiz sowie Härte formte er seine Kinder zu einer Band, den Jackson 5, und trieb sie in den 70ern zu einem Erfolg nach dem nächsten. Mit „I Want You Back“, „ABC“ und „I’ll Be There“ hatte die Gruppe große Hits.

Auch die Anfänge der Karriere von Michael Jackson prägte der Familienpatriarch mit harter Hand und großem Gespür für Geschäfte. Die erfolgreichen Jahre, als sich Michael Jackson zum selbsternannten „King Of Pop“ wandelte und Millionen von Platten verkaufte, erlebte Joe Jackson aber nur aus der Entfernung. Der Sänger erzählte in mehreren Interviews von den überharten, gewalttätigen Erziehungsmethoden seines Vaters. Später schloss er ihn aus seinem Testament aus.

Die Nachlassverwalter bezeichneten Joe Jackson nun als „starken Mann, der seine eigene Unvollkommenheit anerkannte und seine Söhne und Töchter von den Stahlfabriken in Gary, Indiana, zu weltweitem Pop-Ruhm brachte“. Sein Enkel Randy Jackson Jr. bezeichnete ihn in dem sozialen Netzwerk als „König, der alles möglich machte“. Der Rapper Juicy J. nannte ihn auf Twitter in seiner Todesmeldung eine „Legende, die niemals vergehen wird.“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


15 Frauen, die die Deutschrap-Szene gerade ordentlich aufmischen
Weiterlesen