Spezial-Abo
Highlight: 13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden

O Canada: Beim Reeperbahn Festival 2017 wird’s kanadisch

Vom 20. bis 23. September findet wieder das Reeperbahn Festival in Hamburg statt. Eine Tradition ist dabei auch das immer wechselnde Partnerland geworden. 2017 fällt die Wahl dabei auf Kanada – das nordamerikanische und zugleich zweitgrößte Land der Erde feiert nicht nur seinen 150. Geburtstag, sondern kann auch mit vielen erfolgreichen Musik-Acts auftrumpfen.

Die kanadischen Stärken liegen ja bekanntlich im Indie- und Rockbereich, siehe Arcade Fire, Feist und Co. Und so verwundert es kaum, dass die meisten kanadischen Bands und Künstler auf dem Reeperbahn Festival vor allem diesen Genres bedienen.

Dabei gibt es auch Neues zu entdecken: Neben etablierten Musikern bekommen beim von der Canadian Independent Music Association veranstalteten „Canadian Blast“ auch Newcomer die Chance, sich zweit Tage lang im Club Kukuun zu präsentieren. Am Start sind zum Beispiel die Fast Romantics, „No-Roots“-Sängerin Alice Merton (ja, auch die kommt aus Kanada) oder Timbre Timbre. Wer wann und wo spielt, steht noch nicht ganz fest, aber wir halten für Euch natürlich die Augen auf.

Eine ganz besondere Ehre haben Owen Pallett und das Orchester stargaze aus Montreal. Sie dürfen nämlich am Festivalsamstag (23. September) im ganz besonderen Flair der Elbphilharmonie ihr Konzert spielen.

Und so klingt Owen Pallett:

Damit ihr ganz und gar in Kanada-Euphorie und -Laune kommt, Euch gleich das Flanellhemd überstreifen wollt und Holzhacken geht, wird es noch viele weitere Themenveranstaltungen zum Länderschwerpunkt auf der Reeperbahn geben. Also los und stürzt euch auf die Pancakes mit Ahornsirup (und was es sonst noch so tolles Kanadisches gibt)!

2016 waren übrigens die Niederlande Partner in Crime beim Festival auf St. Pauli. Mehr Infos darüber, wer sonst noch so da anzutreffen ist, sowie Tickets gibt’s hier. Unter anderem sind Beth Ditto, Childhood, Dreamwife, Zugezogen Maskulin und Dillon live zu sehen.

So war es übrigens im vergangenen Jahr beim Reeperbahn Festival:

10 Highlights beim Reeperbahn Festival 2016


Bohren & der Club of Gore live in Hamburg: Langsamkeit als Verweigerung
Weiterlesen