Highlight: Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden

„Fuck Forever Terrorism“: Peter Doherty feiert die Wiedereröffnung des Bataclan

Am 12. November 2016, dem Vorabend des Jahrestags der Terror-Anschläge in Paris, eröffnete Sting das Bataclan mit einem Konzert. Leider geriet sein Auftritt, der mit einer Schweigeminute begann, in den Hintergrund, da sich plötzlich alles um die Band drehte, die zum Zeitpunkt der Anschläge im Bataclan gespielt hatte, die Eagles Of Death Metal.

Sänger Jesse Hughes wurde angeblich der Eintritt ins Bataclan verweigert, da er im vergangenen Jahr einige kontroverse Äußerungen verlauten hat lassen. Zum Beispiel, dass die Club-Mitarbeiter mit den Terroristen unter einer Decke steckten. Bandmanager Marc Pollack dementierte dies jedoch und behauptet, Hughes hätte nie versucht den Konzertsaal zu betreten. Er verurteilte Club-Besitzer Jules Frutos dafür, dass er „die Eröffnung seines eigenen Clubs verderben muss, indem er Gerüchte streut und damit eine wunderbare Gelegenheit zerstört Frieden und Liebe zu vertreiben, und weiterhin Hass verbreiten möchte“.

Am Mittwochabend, 16. November 2016, schien dies alles vergessen zu sein. Denn da stand der nächste internationale Künstler auf der Bühne des Bataclan. Peter Doherty, dem Paris sehr am Herzen liegt, spielte sozusagen ein weiteres Eröffnungskonzert. Er spielte nicht nur die französische Nationalhymne, „La Marseillaise“, sondern hielt auch eine französische Flagge hoch, auf der geschrieben stand: „Fuck Forever Terrorism“ – eine Anspielung auf den bekannten Babyshambles-Song. Auch Libertines-Kollege und best buddy Carl Barât gesellte sich im Laufe der Show zu Doherty auf die Bühne und gemeinsam gaben sie Libertines-Songs zum Besten. Heute Abend, am 17. November, wird Doherty erneut im Bataclan auftreten. Die Fans filmten am ersten Konzertabend fleißig mit. Seht hier einige Aufnahmen:


The Libertines live in Berlin: Sing's nochmal richtig, Pete!
Weiterlesen