Album der Woche

Bill Ryder Jones Yawny Yawn


Domino/GoodToGo (VÖ: 09.08.)

Die geniale Runterzieherplatte aus dem vergangenen Jahr erreicht in ihrer zweiten Version endgültig rock bottom, wie der Brite sagt. Gab es auf YAWN noch eine Menge Momente, in denen sich Bill Ryder Jones von seiner Band und lauten Gitarren hochziehen ließ, sitzt er nun allein vor einem Piano auf dem Boden der Welt und singt seine Songs, unterstützt von ein paar Effekten.

Schon im Original sang der Mann aus Liverpool so, als bekäme er die Zähne kaum auseinander. Auf YAWNY YAWN klingt er nun wie ein schuldbewusster Abi-Kandidat, der in der mündlichen Prüfung erkennt, dass sein Zug abgefahren ist. Oder eben wie jemand, der vor dem Leben kapituliert. Erstaunlich, dass aus diesen Variationen in Schwarz eine ganz besondere Form von Ergriffenheit entsteht.

„YAWNY YAWN“ bei Amazon.de kaufen

YAWNY YAWN klingt, wie es sich anfühlt, wenn man den letzten Nachtbus verpasst hat und erkennt, dass man nun einige Stunden mit sich selbst verbringen muss, todmüde, volltrunken, von Gott und der Welt verlassen. Erst fragt man nach dem Sinn, dann rückt man sich selbst auf die Pelle. Und Jahre später zahlt man viel Geld für Achtsamkeits-Seminare, um dieses Gefühl zu reproduzieren.

YAWNY YAWN im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

King Krule :: Man Alive!

Eben noch freier Künstler in London, jetzt Daddy auf dem Land: King Krule vertont seine Reise in neue Dimensionen als HipHop-Postpunk-Ambient-Jazz-Collage.

Mhysa :: Nevaeh

Lo-Fi-R’n’B: Reflektionen einer queeren, schwarzen Frau auf der Suche nach Identität und empowerment.

Gil Scott-Heron :: We’re New Again – A Reimagining by Makaya McCraven

Der Superdrummer aus Chicago übersetzt den Godfather Of Rap in seine Jazz-Sprache.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


„Once Upon A Time... in Hollywood“: Das sind die Real-Life-Vorbilder für Tarantinos Filmfiguren
Weiterlesen