Bonobo Migration


Ninja Tune/Rough Trade

von

MIGRATION – wer 2017 ein Album so nennt, scheut sich nicht vor Statements. Auf MIGRATION wandert Simon „Bonobo“ Green nonchalant durch die elektronische Musik, bedient sich mal bei Ambient, mal bei Downtempo. Die Vielseitigkeit der Platte spiegelt sich in den zahlreichen Features wider: So lud Green für das erfrischend poppige „Surface“ Nicole Miglis (von Hundred Waters) ein, während man auf dem exotischen „Bambro Koyo Ganda“ Innov Gnawa hört – eine Band bestehend aus marokkanischen Auswanderern, sesshaft in New York, die sich der traditionellen Musik ihrer Heimat, der Gnawa-Musik, verschrieben hat.

Für „No Reason“ konnte er den Australier Nick Murphy (ehemals Chet Faker) gewinnen, der mit seiner ureigenen Stimme das über sieben Minuten lange Stück bereichert – eins der Highlights der Platte. Die Botschaft des Albums wird hingegen bei der Single „Kerala“ am deutlichsten: Der Track, der auf einem Sample des Brandy-Songs „Baby“ basiert, wurde mit einem verstörenden Musik­video veröffentlicht, in dem die Schauspielerin Gemma Arterton vor einem Meteoriten wegrennt. Eine Metapher auf die Flüchtlingsbewegungen?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bonobo :: Fragments

Der Meister des Ambient-Electro verschafft Trost.

Innov Gnawa :: Lila

Sechs New Yorker erkunden die nordafrikanischen Wurzeln des Blues und landen beim marokkanischen Gnawa.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ME-Alben der Woche: Elvis Costello, Bonobo, Cat Power, Grace Cummings

Zum Start ins neue Jahr gibt es gleich vier Alben zu besprechen: Heute geht es um die neuen Platten von Bonobo, Elvis Costello, Cat Power und Grace Cummings.

Das Maifeld Derby 2022 wird um einen Tag erweitert

„60 Gastarbeiter Bars“: Eko Fresh rappt über 60 Jahre Anwerbeabkommen

„Wir sind mehr als nur ein paar Ausländer in Dönerläden“. In seinem Song liefert Eko Fresh auch Einblicke in seine eigene Familiengeschichte.


Ödland Berlin: Kampfgeschrei auf der Suche nach einem Proberaum
Weiterlesen