Christin Nichols I’m Fine


Freudenhaus/Rough Trade (VÖ: 21.1.)

von

Ach, schade: „Sieben Euro Vier“ beginnt zwar mit der schönen Zeile „Kein Auto, keine Perspektive“, ist dann aber gar kein Song über die Verkehrswende, sondern bloß über den allgemeinen Missmut mit dem persönlichen Befinden und den generellen Mangel an Geld, Gefühlen und so.

🛒  I’M FINE bei Amazon.de kaufen

Da sind wir aber schon angelangt im Kern dessen, was dieses erste Soloalbum von Christin Nichols ausmacht. Die eine Hälfte von Prada Meinhoff kümmert sich auf I’M FINE um jenen Aspekt an den Themen Feminismus, Kapitalismuskritik und Irgendwiedagegensein, der im Slogan-Geballer ihrer Berliner Stammband bisweilen verloren geht: den persönlichen. Das große Ganze, also die gesellschaftlichen Zusammenhänge, geraten in den zwischen Deutsch und Englisch schillernden Texten zwar nicht aus dem Blick, aber sie werden öfter und vor allem detaillierter aufs Ich zurückgeführt.

Also nicht mehr „Jedem geht’s beschissen“ („Stress“, Prada Meinhoff), sondern „Wir sind verloren“ („Fame“, Christin Nichols). Auch die Wut der Stammband ist einer gewissen Resignation gewichen, in der Nichols aber sehr schöne, poetisch abgeklärte Zeilen gelingen: „Zu Hause angekommen, wo genau ist das denn?“, fragt sie, und auch musikalisch geht es zwar nicht unknallig, aber zwischen Postpunk und Electro-Pop sehr viel diffiziler zu. Und Songs wie „Bielefeld“ oder „Phoenix“ erinnern einen wieder einmal daran, was man an der Hamburger Schule verloren hat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ibibio Sound Machine :: Electricity

Die Antithese zu Boris Johnson: Afrobeat trifft Funk trifft Soul trifft Electro-Pop trifft Hot Chip.

Martina Topley-Bird :: Forever I Wait

Die TripHop-Ikone spielt Electro- Pop, der einem nahegeht.

La Femme :: Paradigmes

Eklektischer Pop aus Frankreich schlägt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Pop ist abgeschafft: So klingt das Kriegs- und Seuchenjahr 2022 in 11 Songs

Vor lauter schlechten Nachrichten – ist es da überhaupt noch opportun, sich mit Pop zu beschäftigen? Macht man sich aktuell nicht verdächtig, wenn man nicht entweder die Welt zu retten sucht oder wenigstens heult? Auf jeden Fall, Leute! Aber auch der Untergang braucht einen Soundtrack. Linus Volkmann hat in unserer Kolumne elf unverbrauchte Hits für die Endzeit zusammengetragen.

Tocotronic und Realschule – Paulas Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne KW 5/2022 schreibt Paula Irmschler über Kritik an Tocotronic, Taylor Swift, Rihanna, Spotify und „How I Met Your Father“. This is fine by me, Billy!

ME-Alben der Woche: Christin Nichols, Jana Horn & Liz

Diese Woche besprechen wir ausschließlich die Alben von weiblichen Künstlerinnen – und was für welche: Vorhang auf für Christin Nichols, Jana Horn und Liz.


Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel
Weiterlesen