Cloud Nothings Life Without Sound


Wichita/[PIAS] Coop/Rough Trade

Vielleicht sollte man dieses Kriterium auch mal in die Musikkritik einführen? Seine Alben, so Cloud-Nothings-Frontmann Dylan Baldi, messe er immer auch daran, wie diese „unterwegs“ funktionieren. Konkret: im Auto. Als Soundtrack für Fahrten durch die Suburbs wie Baldi sie während seiner Highschool-Zeit nahezu täglich unternahm.

Unter diesem Gesichtspunkt fände er LIFE WITHOUT SOUND, die vierte Platte seines Indie-Rock-, Noise-, Emo- und Hardcore-affinen Quartetts, die bisher gelungenste. Das ergibt, auch wenn der Titel da paradox erscheint, Sinn. Kommt das Album, anders als der Vorgänger HERE AND NOWHERE ELSE, über weite Strecken doch mit einem solchen, nun ja, „Drive“, einer solchen Indie-Grandezza daher, dass es sich regelrecht aufdrängt für Ausfahrten gen Nirgendwo.

Ein Jahr lang tüftelte die sonst eher ruck­artig produzierende Band an den neuen Songs, was sich bemerkbar macht: Alles wirkt geschliffener, hookiger, filigraner. Da kann der Einstieg mit „Up To The Surface“ noch so walzenhaft ausfallen; können die Riffs von „Internal World“ noch so emo-punkrockig reinknallen – LIFE WITHOUT SOUND bleibt trotzdem so etwas wie die euphorischste, ja „poppigste“ Platte der Band aus Cleveland.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cloud Nothings :: Last Building Burning 

Emphase! Auflösung! Die Band aus Cleveland arbeitet sich durch die Energiefelder von Punk und Emo. 

Cloud Nothings :: Here And Nowhere Else

So jung und doch schon so sauer: Cloud Nothings aus Cleveland, Ohio, kotzen sich den Post-Albini-Blues aus dem Leib und...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Goldener Herbst: Neneh Cherry, OK Kid, PeterLicht und 9 weitere Künstler, die diese Woche neue Alben herausgebracht haben

Greta Van Fleet arbeiten weiter am Revival des Hard Rock, Richard Ashcroft greift am guten Rock vorbei und unser Künstler der Woche Tamino versucht sich als Ambient-Popper.

Cloud Nothings' Cover-Chaos: So kaputt klingt Coldplays „Clocks“ mit Katzen- und anderen Störgeräuschen

Hier dürfen wir getrost sagen: So habt Ihr die Musik von Chris Martin und seiner Band garantiert noch nicht gehört.

16 Alben, die Ihr diese Woche (nicht) hören solltet

Diese Woche sind die Alben von Ty Segall, Schnipo Schranke, Der Ringer und Japandroids erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.


Rammstein: Mit diesen Dokus überbrückt Ihr die Wartezeit bis zur Tour 2019
Weiterlesen