Daniel Lopatin Uncut Gems – Original Motion Picture Soundtrack


Warp/Rough Trade (VÖ: 13.12.)

von

Daniel Lopatin (Oneohtrix Point Never) hatte bereits den Soundtrack für Josh und Benny Safdies GOOD TIMES (2017) angefertigt, inzwischen verbinden den Musiker und die Filmemacher Freundschaft und berufliche Partnerschaft. Zum neuen Film der Safdies, „Uncut Gems“, der Mitte Dezember in den USA in die Kinos kommt, setzte der Amerikaner wieder die Töne zu den Bildern.

🛒  „UNCUT GEMS – ORIGINAL MOTION PICTURE SOUNDTRACK“ bei Amazon.de kaufen

Stellt sich mal wieder die Frage: Geht Filmmusik überhaupt ohne Film? Oder „muss“ sie gerade auch für sich stehen können? Letzteres schafft Lopatin mit diesen stellenweise ausufernden Fahrten durch Klangräume, in denen wahre Heldenchöre elektronische Fährten aufnehmen, später umspielen und wieder verlassen.

GEMS ist durchaus als Fortsetzung der letzten OPN-Arbeiten für Warp zu sehen und zu hören: Pathos, Pop, Ambient, Minimalismus auf engstem Raum. Im achteinhalb­minütigen Eröffnungstrack „The Ballad Of Howie Bling“ schafft Lopatin den Rahmen für diese Soundwelt, alle weiteren Stücke picken sich die Rosinen aus diesem Kuchen und verarbeiten sie in die eine oder andere Richtung weiter.

▶ Uncut Gems – Original Motion Picture Soundtrack jetzt hier Spotify hören


ÄHNLICHE KRITIKEN

Soccer Mommy :: Sometimes, Forever

Noch mehr Gebürste gegen den Strich hätte der allseits geschätzten Post-Grunge-Singer/Songwriterin noch besser getan.

Oneohtrix Point Never :: Magic Oneohtrix Point Never

Ein Tag am Radio – im Kopf eines Electronica-Avantgardisten.

Moses Sumney :: Græ

20 Farben, grau – ein Werk von epochaler Größe, das R’n’B, Soul, Art Rock, Jazz und die Ballade zur Gitarre mitnimmt...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Soccer Mommys neue Single „Unholy Affliction“ hier im Stream

Auf ihrer neuen Single „Unholy Affliction“ schlägt Soccer Mommy ganz neue Töne an und überrascht damit ihre Fans.

Oneohtrix Point Never kündigt neues Album mit Teaser an

Auf seinem neuesten Werk arbeitet Oneohtrix Point Never mit Klangcollagen aus Archivmaterial verschiedener US-Radiosender und macht damit die „vielsagenden und abgründig-komischen Zerrbilder der US-amerikanischen Kultur sichtbar“.

Oneohtrix Point Never animiert Iggy Pop in gruseligem Musikvideo

Iggy Pop als computeranimierter Geist, ein einsames Haus in den Wäldern und ein wolfähnliches Wesen im Müll – das Musikvideo von Oneohtrix Point Never zu „The Pure and the Damned“.


Von der „Bravo“ in die „Bauernstuben“: So treffen sich Worlds Apart mit ihren treusten Fans
Weiterlesen