Filthy Friends  Emerald Valley 


Kill Rock Stars/H’Art (VÖ: 3.5.)

Die Aufzählung der Mitglieder dieser Band endet in neun von zehn Ankündigungen mit dem Superlativ „Supergroup“: Filthy Friends sind das gemeinsame Projekt von Peter Buck (R.E.M.) und Corin Tucker (Sleater-Kinney), mit an Bord werden Scott McCaughey (R.E.M., The Minus 5), Kurt Bloch (The Fastbacks) und neuerdings Linda Pitmon (u.a. bei Steve Wynn an den Drums) notiert.

Das neue Filthy-Friends-Album „EMERALD VALLEY“ bei Amazon.de kaufen

Man muss sich nur mal die Terminpläne und Beteiligungen der Musiker vor Augen führen, bei den Filthy Friends kann es sich nur um eine Art Luxusprojekt handeln. Alle zwei Jahre zusammentrommeln, sich in eine gefühlte gemeinsame Vergangenheit fallen lassen und die Gegenwart mit jenem Ausdruck reifer Kritik bespielen, der sich im Zustand der Unabhängigkeit so viel besser aufbringen lässt. Die Vorab-Single „Last Chance County“ nimmt all die verzweifelten Seelen mit, die unter das Rad eines gehörlosen Kapitalismus gekommen sind, besser hätten
Filthy Friends diesen Song in Anti-Trump-Veranstaltungen vor den US-Wahlen zu Gehör gebracht. So verpufft „Last Chance County“ ein wenig wie der Rest des Albums.

EMERALD VALLEY wippt durchaus bodennah zwischen Punkrocklust und etwas traditionelleren Spielarten des US-Indie-Rock, das Album lässt auch die rockhistorisch verbrieften Qualitäten der Bandmitglieder aufklingen. Mehr als eine solide Gruppenarbeit mit Luft nach oben springt momentan dabei dennoch nicht heraus.

Filthy Friends‘ neues Album „EMERALD VALLEY“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Darum könnt Ihr Euch die 2. Staffel von „The OA“ schenken
Weiterlesen