Highlight: Kanye West: Seine Pläne für 2020 im Überblick

Album der Woche

Lana Del Rey Norman Fucking Rockwell


Vertigo Berlin/Universal (VÖ: 30.8.)

Manchmal hilft Namedropping, um Dinge zu erklären. Wenn Lana Del Rey also (in einem Song) von Kanye West und von Dennis Wilson erzählt und im nächsten von Crosby, Stills & Nash, dann umreißt das dieses Album gut. Kontemporärer Pop-Größenwahn trifft auf Stimmungen, die aus dem Golden Age of Pop importiert zu sein scheinen. Dazu kommt eine gute Dosis jenes süßen Gifts, das bisher alle ihre Platten prägte; ein zähflüssiger Sirup, angerührt aus dem Sand der Pazifikküste, einigen steifen Drinks und einem diffusen, sexuell aufgeladenen Hollywood-Hills-Feeling.

Lana Del Reys neues Album „NORMAN FUCKING ROCKWELL“ bei Amazon.de kaufen

Das ist Lana Del Reys Amerika, es ist anders als das des Malers, nach dem sie dieses Album benannt hat, gleicht ihm aber in seiner Bildgewalt. „Dream a dream, here’s a scene, you can touch me anywhere because I’m your baby“, singt sie dazu („Love Song“), später: „You don’t ever have to be stronger than you are when you’re lying in my arms“ („California“).

Der Sound, den sie gemeinsam mit ihrem Produzenten Jack Antonoff aufbaut, hellt das Dunkle ihrer bisherigen Arbeiten nicht unbedingt auf, macht es aber anders erlebbar. Er bewahrt vor allem die düsteren Momente davor, in Schwermutsuppen abzudriften, indem er immer wieder einen kleinen Lichtstrahl reinlässt, an der Instrumentierung so lange dreht, bis da Äste aus dem Boden reichen, über die man durchaus auch mal stolpert.

Wo das Del-Rey-Feeling bisher eher in den 40er-Jahren verortet schien, scheinen manchmal die 60er durch, freilich gesehen durch eine Milchglasscheibe, wie das ganze Album Nähe erneut meidet. So entsteht Geschlossenheit; um die aufzubrechen, braucht man schon starke Hämmer.

Einer davon ist das urban pumpende „Doin’ Time“, im Original von der kalifornischen Ska-Band Sublime. Eine eigenartige Wahl, die Urheber des Songs haben sich a) selbst recht fleißig bei George Gershwin bedient und b) nicht unbedingt in den Kanon der Popmusik eingeschrieben. Andererseits: Auch die Musik von Sublime war kalifornisch, unter ihren Songs lauerten Abgründe; Sänger Bradley Nowell starb 1996 an einer Überdosis Heroin.

Lana del Reys neues Album „NORMAN FUCKING ROCKWELL!“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mhysa :: Nevaeh

Lo-Fi-R’n’B: Reflektionen einer queeren, schwarzen Frau auf der Suche nach Identität und empowerment.

Gil Scott-Heron :: We’re New Again – A Reimagining by Makaya McCraven

Der Superdrummer aus Chicago übersetzt den Godfather Of Rap in seine Jazz-Sprache.

Tarek K.I.Z. :: Golem

Der K.I.Z.-Rapper setzt sich mit seinem Solodebüt zwischen alle HipHop-Stühle.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Kanye West und Chance the Rapper widmen Kobe Bryant einen eigenen „Sunday Service“
Weiterlesen