Highlight: 4 Künstler, mit denen Ihr den Einstieg in die Neoklassik wagen solltet

Lisa Morgenstern Chameleon


Lisa Morgenstern/Soulfood (VÖ: 26.4.)

Es war in den vergangenen Jahren schwierig, einen Unkundigen von den Qualitäten der Musik Lisa Morgensterns zu überzeugen, man musste die Künstlerin schon live sehen. Die Aufnahmen, die sich im Netz fanden, dienten nicht wirklich einer Beweisführung, weil ihnen das Elektronische, das ein elementarer Bestandteil ihres Klanges ist, größtenteils abging. Nun hat Lisa Morgenstern also ein Album veröffentlicht, es ist nicht das erste, aber in seiner Dringlichkeit, in seiner nachdrücklichen Standortbestimmung passgenauer als das vor einigen Jahren erschienene Debüt.

Das neue Lisa-Morgenstern-Album „CHAMELEON“ bei Amazon.de kaufen

Morgenstern und ihr Produzent Sebastian Plano entwerfen auf CHAMELEON breite Liederbögen, die sich alle Zeit der Welt lassen. Die Harmonien schichten, aber nicht unbedingt Melodien. So entsteht ein Sog, der an vielerlei erinnert; Philip Glass ist zu nennen, aber auch Ólafur Arnalds, mit dem Morgenstern zuletzt eine Reihe an Konzerten bestritt. Wobei ihre Herangehensweise dann doch eine andere ist, eine, die eher das Ungefähre sucht, eher die Assoziation als das Ergebnis, eher die Verschmelzung als die saubere Teilung.

Dabei treffen zweierlei Kernkompetenzen aufeinander, einmal eine musikalische, die ihren Höhepunkt früh findet: „Codex“, der zweite Track, näht ein Klavierpattern an getupfte Synthesizersounds, hinten wummert eine Orgel, alles schwillt an und  schwillt wieder ab, unvermittelt wechseln Geschwindigkeiten, ein immens interessantes Arrangement.

Noch nicht gesprochen haben wir da über die Stimme, die Lisa Morgenstern nicht auf allen Songs einsetzt. Sie ist variabel, überspringt die Oktaven, ist in Tiefen wie Höhen kristallklar, kann aber auch Pop: Zumindest täuscht sie ihn bisweilen an, wie etwa in „My Boat“. Dieser Song klöppelt wie Ruderschläge, die freilich mitten ins Gewitter lenken.

Lisa Morgensterns neues Album „CHAMELEON“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


I don't like Mondays: 7 Songs, die absolut missverstanden wurden
Weiterlesen
Kooperation