Little Simz Stillness In Wonderland


Age 101

von

Nach ihrem von Jay Z und Kendrick Lamar gepriesenen („the illest doing it now“) Debüt A CURIOUS TRAIL OF TRIALS + PERSONS holt die 22-Jährige nochmal ganz neu aus: Mit ihrem furchtlosen Alice-im-Wunderland-goes-Londoner-Street-Rap-Rundumschlag manövriert sie sich um einige Level nach oben – und ein ganzes Stück näher an Genre-Heroinen: Janelle Monáe, Lauryn Hill, Erykah Badu. Man hört diesen unbedingten Willen zur großen Vision in jedem Arrangement und jeder Textzeile. Lewis Carrolls Alice dient ihr als Leitfaden, als Metapher für die seltsame Welt, die ihr Alltag ist: „I don’t feel at home, even in my own town.“

Vage hangelt sie ihre wortgewandten, persönlichen Selbsterkenntnis-Trips an der Grenze von Realität und innerer Fantasiewelt entlang: Es geht ums Business, soziale Zwänge, Polizeigewalt, Liebe und die Flucht in die Kunst. In den besten Momenten erinnert die breitangelegte Narrativstruktur an andere große britische Rap-Erzähler wie The Streets oder zuletzt Kate Tempest. Wirklich verblüffend sind aber die vielseitigen Arrangements, die butterweich zwischen verschiedensten Einflüssen hin und her gleiten: Grime, R’n’B, Neo-Soul, psychedelischer Jazz, Reggae.

Wer sich an die kühlen, schweren Basslines des Debüts erinnert, wird überrascht sein, wie souverän sich ihre wendigen Rap-Passagen in allen möglichen Sound-Umgebungen bewegen: Das gilt für die vernebelten Gitarrenläufe in „Poison Ivy“ ebenso wie für den Saxofon-Party-Groove in „Picture Perfect“. Weil aber Eskapismus auf Dauer auch keine Lösung ist, tritt Little Simz am Ende wieder aus dem Kaninchenbau ans Licht: „Real shit is happening and my people need me. And therefore: I’m out.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Little Simz :: Sometimes I Might Be Introvert

Vorhang auf – Unruhe bitte: Die Londoner Rapperin führt ein HipHop-Epos auf, in dem sich Politik und Privates verzahnen.

Sault :: Untitled (Black Is)

Ein Statement Schwarzer Selbstbestimmung, Sound der Zeit und Trip durch die Geschichte afro-amerikanischer Musik im selben Moment. Featuring Soul, Funk,...

The S.L.P. :: The S.L.P.

Ein Herz für den Eklektizismus: Kasabian-Mastermind Sergio Pizzorno probiert mal was aus. Aber richtig.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit den 100 besten Debütalben, Lorde, Drangsal, Little Simz und Fiona Apple: Der neue Musikexpress ist da!

Wir liefern Euch die besten Debütalben aller (bisherigen) Zeiten, Lorde gibt sich frei, leicht, optimistisch und offline, und Drangsal veröffentlicht mit EXIT STRATEGY ein Album, das über die vermeintlichen Grenzen des guten Geschmacks rotzig hinwegsieht – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 09/21.

Little Simz gibt einen emotionalen Einblick in ihre Jugend – „I love you, I hate you“

Die UK-Rapperin Little Simz veröffentlicht ihre neue Single „I love you, I hate you“ und thematisiert darin ihre zwiegespaltene Beziehung zu ihrem Vater.

Musikexpress präsentiert: Little Simz auf Deutschland-Tour

Little Simz wird mit ihrem fünften Studioalbum SOMETIMES I MIGHT BE INTROVERT im kommenden Januar vier Konzerte hierzulande spielen.


Mit den 100 besten Debütalben, Lorde, Drangsal, Little Simz und Fiona Apple: Der neue Musikexpress ist da!
Weiterlesen