Low Hey What


Sub Pop/Cargo (VÖ: 10.9.)

von

Wenn Zahlen eine ordnende Funktion zugeschrieben werden darf, dann kann diese Aufstellung von Herkunft, Kontinuität und Aktivität erzählen. HEY WHAT ist – je nach Zählweise – die 17. Veröffentlichung von Low in 27 Jahren und die dritte mit dem Produzenten BJ Burton. Die Band hat eine Welttournee mit 30 Terminen angekündigt, die im März 2022 beginnen soll.

🛒  HEY WHAT bei Amazon.de kaufen

Es braucht aber nur ein paar Sekunden, um diese Zahlen zu Schall und Rauch zu erklären, dann zerbricht der Gesang im ersten Song „White Horses“ unter einstürzenden Gitarrenbauten. Der Wall Of Sound klingt plötzlich, als hätte jemand die Aufnahme mutwillig zerstückelt, aber bald ist da diese Melodie, die über das Stückwerk zu ziehen beginnt, ganz klar und fest.

Low haben sich und ihr Werk auseinandergenommen und neu strukturiert zusammengesetzt

Low 2021, das ist eine Versuchsanordnung, die sich aus Chaos, Hymne und Momenten des Minimalismus speist, die letzte Minute von „White Horses“ gehört einem sich wiederholenden elektronischen Muster. Die zehn Songs des neuen Albums tun uns nicht den Gefallen, dem Slo-Mo-Indie-Rock der Band einfach ein neues Kapitel hinzuzufügen, Low haben sich und ihr Werk auseinandergenommen und neu strukturiert zusammengesetzt.

Alan Sparhawk (Gitarre, Gesang) und seine Ehefrau Mimi Parker (Drums, Gesang) arbeiten seit 2008 mit dem Bassisten Steve Garrington zusammen, die Routine-Falle umgehen sie in diesem Akt auf den Rissen und Trümmern, die die Geräusche der drei Instrumente hinterlassen. Das Album darf in seiner zerstörerischen Schönheit als Kommentar zu einer zerfledderten Zeit gelten, in der Feier und Abgesang kaum mehr zu unterscheiden sind.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit den 100 besten Debütalben, Lorde, Drangsal, Little Simz und Fiona Apple: Der neue Musikexpress ist da!

Wir liefern Euch die besten Debütalben aller (bisherigen) Zeiten, Lorde gibt sich frei, leicht, optimistisch und offline, und Drangsal veröffentlicht mit EXIT STRATEGY ein Album, das über die vermeintlichen Grenzen des guten Geschmacks rotzig hinwegsieht – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 09/21.

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


Mit den 100 besten Debütalben, Lorde, Drangsal, Little Simz und Fiona Apple: Der neue Musikexpress ist da!
Weiterlesen