Marissa Nadler For My Crimes


Bella Union/[PIAS] Coop/Rough Trade

von

Marissa, was hast du getan? „Please don’t remember me for my crimes“, singt die Songwriterin im Opener und Titelstück ihres achten Albums.

Aus der Perspektive eines Todeskandidaten im Gefängnis ist es geschrieben, aber es fällt schwer, es nicht im bei Nadler üblicherweise bespielten, nie deutlich ausgeleuchteten Zwischenraum von Selbstfiktion und düsterer Metaphorik zu lesen, es also nicht doch zu einem gewissen Grad wörtlich zu nehmen. Wie bleiben wir in Erinnerung, was bleibt? For My Crimes ist ein dunkles, trauriges, aber zum Heulen schönes Album, räumlich satt, aber puristisch im Arrangement, mit langsamem Tempo, aber Tiefe in jeder Note. Unterstützt werden die traumgleichen Klangnebelflächen der Bostonerin dabei von Kolleginnen wie Angel Olsen, Sharon Van Etten, Harfenistin Mary Lattimore und Kristin Kontrol.

Natürlich: After all ist Marissa Nadler, wie viele der genannten, auch nur ein Mensch mit einer Gitarre. Wie die klanglich verwandten Sufjan Stevens oder Bill Callahan schafft sie es aber, diesem Grundsetting des Pop eine Textur aufzumalen, die ihre Musik zu sehr eigensinniger Kunst macht.

Marissa Nadler – Blue Vapor (Official Video) auf YouTube ansehen
🛒  FOR MY CRIMES jetzt bei Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Marissa Nadler :: The Path Of The Clouds

Die Folk-Noir-Minimalistin gönnt sich eine ungekannte Klangfülle.

Mariee Sioux :: Grief in Exile 

Wie Mazzy Star im Laurel Canyon: schönster Folk für unruhige Seelen. 

Marissa Nadler :: Strangers

Ein Fest soll sie sein, die Apokalypse – die US-Sängerin und Songwriterin probt die Katharsis in tiefvioletten Songs.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ME-Alben der Woche: The War On Drugs, Andy Shauf, Marissa Nadler

Bei „Alben der Woche“ bekommt ihr jede Woche einen Überblick über die spannendsten Releases. Diesmal mit: The War On Drugs, Andy Shauf und Marissa Nadler

Songwriter von Timbaland, Future und 21 Savage soll seine Freundin am Muttertag ermordet haben

J. Wright soll seine 20-jährige Freundin manipuliert, kontrolliert und schließlich ermordet haben.

Ausbeutung von Ghostwriter*innen – Shirin David antwortet auf schwere Vorwürfe

„Ich wäre der größte Bastard, wenn ich meine Leute nicht bezahle. Das liegt nicht in meiner Natur, das liegt nicht in meinem Blut und das liegt nicht in meinen Werten und meinen Prinzipien.“ Shirin David regiert in einem längerem Statement auf die harte Kritik bezüglich ihres Umgangs mit Texter*innen.


30 Jahre Mauerfall: Diese Songs hätte es ohne die Wiedervereinigung so nicht gegeben
Weiterlesen